Kronach
Schach-Kreisoberliga

Neuling SF Windheim startet mit Erfolg in die Saison - KSK II unterliegt knapp

Die Erkenntnis des ersten Spieltags sämtlicher Ligen ist, dass wohl auch beim Schach viele Vereine Schwierigkeiten haben, acht Spieler ans Brett zu bekommen. Kaum eine Mannschaft trat mit der Stammman...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Erkenntnis des ersten Spieltags sämtlicher Ligen ist, dass wohl auch beim Schach viele Vereine Schwierigkeiten haben, acht Spieler ans Brett zu bekommen. Kaum eine Mannschaft trat mit der Stammmannschaft an, sondern überall mussten Spieler einspringen oder es wurden sogar Bretter freigelassen.

Statt als Absteiger im ersten Spiel der Kreisoberliga zu punkten, verlor - wohl auch dadurch - der Kronacher SK II knapp gegen Michelaus zweite Mannschaft. Etwas besser machte es Mitabsteiger Mönchröden: Die Mönche holten gegen Steinwiesen aufgrund des 4:4-Endstandes zumindest einen Punkt. Aufsteiger Windheim brachte dagegen das Kunststück fertig, mit lediglich sechs Spielern gegen Oberlauter mit 4,5:3,5 zu gewinnen. Da gleich zwei Wettkämpfe mit 6:2 endeten, gibt es nach dem ersten Spieltag zwei Mannschaften an der Spitze: Sonneberg II (nach dem Sieg gegen Burgkunstadt II) sowie Seubelsdorf II, aufgrund des Erfolgs gegen den SK Mitwitz mit dem gleichen Ergebnis.

Kronacher SK II - SK Michelau II 3,5:4,5

So wie die vergangene Saison endete begann für Kronach die neue. Zunächst gestaltete sich die Suche nach einer schlagkräftigen Mannschaft schwierig und schließlich kippten im Wettkampf selbst mehrere Spiele.

Doch begann es zunächst ganz verheißungsvoll. Nachdem Mainz in etwas schlechterer Stellung ein Remis-Gebot seines Gegenübers annahm, willigte auch Kessel gegen Holland in die Punkteteilung ein. Kurz darauf nutzte Lieb einen Damenausflug von Hartmann, um diese so in Bedrängnis zu bringen, dass sie nur durch ein Figurenopfer gerettet werden konnte. Diesen Vorsprung zementierte er in den nächsten Zügen so, dass Hartmann aufgab. Am dritten Brett lief Kronachs Spielleiter in eine Eröffnungsfalle von Backert. Allerdings verlor er trotz schwieriger Stellung die Nerven nicht, brachte seinen Gegner fortgesetzt in Bedrängnis und sicherte einen weiteren Punkt für Kronach. Deshalb bot auch Baumgärtner gegen Burkhardt ein Unentschieden an.

Doch selbst dieser Vorsprung von 3,5:1,5 genügte nicht, denn nach und nach kippten die restlichen Partien. Erst verlor Seidel nach Bauerngewinn einen Turm gegen Hohlweg, was die Partie kostete. Danach verschlechterte sich die Stellung am Brett von Schmierer mehr und mehr, da die Figuren von Hoppe besser zusammenspielten und auch er musste schließlich aufgeben. In der letzten verbliebenen Partie gelang dem eingesprungenen Michael Blinzler nach hartem Kampf ein Qualitätsgewinn. Doch brachte er sich selbst um die Früchte seines Spiels, da er eine Springergabel übersah und dadurch die Dame verlor. Somit endete der Wettkampf mit einem Sieg für Michelau und Kronachs Reserve blickt wohl schwierigen Zeiten entgegen. hn Ergebnisse: Baumgärtner - Burkhardt remis; Schmierer - Hoppe 0:1; Lieb - Hartmann 1:0; Kessel - Holland remis; Seidel - Hohlweg 0:1; Mainz - Seubold remis; Blinzler - Bechmann 0:1.

TSV Oberlauter - SF Windheim 3,5:4,5

Durch einige Ausfälle bewährter Spieler begann das Abenteuer Kreisoberliga für Windheim mit zwei Punkten Rückstand. Michael Richter gewann seine Partie durch eine Mehrfigur im Endspiel. Oliver Christof hielt den gegnerischen Monarchen im Zentrum und kam so im unwiderstehlichen Angriff zum Gewinn. André Vetter griff bereits in der Eröffnung fehl und musste sich Daniel Albert geschlagen geben. Hakan Düzardic zeigte am ersten Brett, dass er nach längerer Absenz nichts an Gefährlichkeit verloren hat und trieb Nikolai Evseichev durch druckvolles Spiel zu entscheidenden Fehlern.

Hakans Bruder Mert stand dem in nichts nach, als er durch ein Figurenopfer im Endspiel ein Mattnetz knüpfte, gegen das Egor Evseichev keine Mittel fand. Markus Bergmann verpasste im Mittelspiel eine vielversprechende Fortsetzung und war froh, dass sein Remis den Mannschaftssieg sicherstellte. Auf diesen hart erarbeiteten Sieg lässt sich aufbauen, aber es sollten alle Kräfte mobilisiert werden, um den Klassenerhalt so schnell wie möglich unter Dach und Fach zu bringen. hn Ergebnisse: N. Evseichev - H. Düzardic 0:1; Trautmann - Christof 0:1; Adlung - Bergmann remis; Albert - Vetter 1:0; Gabert - Richter 0:1; E. Evseychev - M. Düzardic 0:1; Klepp - Trebes (kl.); Heinrich (kl.).

SK Mitwitz - SV Seubelsdorf II 2:6

Stephan Karl musste gegen Florian Süppel die Segel streichen. Frank Endrich stellte früh einen Springer ein und konnte die Partie nicht halten. Dann remisierten Hubert Konradi und Dieter Kratzert. Trotz Stellungsvorteil willigte Friedrich Bürger in ein Unentschieden mit Hartmut Schmidt ein. Willibald Zitzmann zog gegen Bojana Hofmann den Kürzeren. An Brett 1 fehlte Uwe Pfadenhauer. Gerhard Bürger konnte den starken Spitzenspieler Daniel Wiemann nicht besiegen. Nun remisierten Erich Pfeiffer und Andrei Focsa Lutz. Gerhard Kohles hatte einen Freibauern am Damenflügel und lehnte zwei Remisgebote von Hans-Jürgen Drechsel ab. Dann musste er aber einen Angriff auf seine Königsstellung abwehren und in eine Punkteteilung einwilligen. hüt Ergebnisse: G. Bürger - Wiemann 0:1; Kohles - Drechsel remis; Konradi - Kratzert remis; F. Bürger - Schmidt remis; Zitzmann - Hofmann 0:1; Karl - Süppel 0:1; Pfeiffer - Focsa remis; Endrich - Buron 0:1.

SC Steinwiesen - TSV Mönchröden 4:4

Ergebnisse: M. Kuhnlein - Reitzler1:0; Freyer - F. Oppel 1:0; W. Kuhnlein - Götz 0:1; Stöcker - Etzrodt remis; Backer - B. Eisenacher remis; Müller-Gei - J. Eisenacher remis; Bayerkuhnlein - R. Oppel 0:1; Schmittdorsch - Bauer remis.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren