Neufang
neufang.inFranken.de 

Neufanger CSU hält an bewährter Führung fest

Einen umfangreichen Bericht gab CSU-Vorsitzender Rudolf Kotschenreuther bei der Jahresversammlung des Ortsverbands ab. Bei den Neuwahlen wurde er zum dritten Mal ins Amt gewählt. Auch seine drei Stell...
Artikel drucken Artikel einbetten

Einen umfangreichen Bericht gab CSU-Vorsitzender Rudolf Kotschenreuther bei der Jahresversammlung des Ortsverbands ab. Bei den Neuwahlen wurde er zum dritten Mal ins Amt gewählt. Auch seine drei Stellvertreter - Thomas Reißig Günter Partheymüller und Eugen Bätz - bleiben im Amt. Eugen Bätz wurde als Schriftführer ebenso wiedergewählt wie Hans Joachim Maier als Schatzmeister. Beisitzer sind künftig Pawlos Ioannidis, Silke Müller, Stefan Förtschbeck und Christoph Müller. Die Kasse überprüfen Pankraz Reißig und Udo Trebes.

Ferner wurden Rudolf Kotschenreuther, Thomas Reißig, Günter Partheymüller, Eugen Bätz, Monika Kukowski und Marco Kotschenreuther als Delegierte und Thomas Föhrweiser, Christian Kutschenreuther, Werner Brehm, Jens Müller, Udo Trebes und Pankraz Reißig als Ersatzdelegierte für die Kreisvertreterversammlung in Kronach gewählt.

Der Vorsitzende berichtete über die Aktivitäten des Ortsverbandes. Aktuell habe die Neufanger CSU 55 Mitglieder. Ein Höhepunkt der vergangenen zwei Jahre war demnach der Besuch von Innenminister Joachim Herrmann. Des Weiteren erinnerte der Vorsitzende an die Versammlungen in Birnbaum und Nurn mit MdL Jürgen Baumgärtner. Der erste gemeinsame Stammtisch mit den Neufanger Bauern im Gasthaus Schnappauf sei auf Anhieb ein Erfolg gewesen und solle künftig im vierteljährlichen Rhythmus wiederholt werden.

Der Vorsitzende ging auf die Bundes- und Landtagswahlen ein, bei denen die Neufanger CSU besser als der jeweilige Trend abgeschlossen habe. Kotschenreuther stimmte auch auf die Europawahl ein: Zum einen könne mit CSU-Spitzenkandidat Manfred Weber erstmals ein Bayer an die Spitze Europas rücken, zum anderen Monika Hohlmeier den Sprung ins EU-Parlament schaffen. Dies sei Grund genug, alles zu mobilisieren.

In seinem Referat nahm Bürgermeister Gerhard Wunder den CSU-Slogan "Näher am Menschen" als Beispiel für die Politik des Mininsterpräsidenten Markus Söder. JU-Kreisvorsitzender Markus Oesterlein berichtete über die Asylsituation und dankte Jürgen Baumgärtner für die Verhinderung der XXL-Unterkunft in Kronach. Mit Niklas Stadelmann als Kandidat auf der Europaliste der CSU stellte sich ein Burgkunstadter vor, der für ein starkes Europa warb, denn einzelstaatliche Sonderwege funktionierten nicht mehr. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren