Scheßlitz
Stadtrat

Neues Wohngebiet in in Straßgiech auf dem Weg

Auf der Tagesordnung des Scheßlitzer Stadtrats stand der nächste Schritt auf dem Weg zum neuen Wohngebiet in Straßgiech. Das Projekt hat inzwischen weitere Fortschritte gemacht. Das notwendige schallt...
Artikel drucken Artikel einbetten

Auf der Tagesordnung des Scheßlitzer Stadtrats stand der nächste Schritt auf dem Weg zum neuen Wohngebiet in Straßgiech. Das Projekt hat inzwischen weitere Fortschritte gemacht. Das notwendige schalltechnische Gutachten liegt vor. Die erforderlichen Maßnahmen sind laut Tobias Semmler vom Ingenieurbüro IVS aus Kronach als passive Schallschutzmaßnahmen in den jetzigen Stand der Planung eingearbeitet.

Diskussion um Stichstraße

Eine rege Diskussion zwischen einzelnen Räten und Erstem Bürgermeister Kauper (CSU) entzündete sich an einer möglichen Stichstraße im unteren südwestlichen Teil des neu auszuweisenden Baugebietes entlang der Staatsstraße. Zwar jetzt nicht erforderlich, denn das in Frage kommende Ackerland steht aktuell nicht zur Diskussion, könnte sich das Blatt allerdings in kommenden Jahrzehnten einmal wenden. Und bevor es dann zu spät sei, könnten mit einer entsprechenden juristischen Lösung in den Verträgen davon tangierte Baugrundstücke heute für spätere Zeiten offengehalten werden. Noch dazu es sich bei dieser zusätzlichen Stichstraße nicht um eine riesige Summe bei den Erschließungskosten handele, wie Michael Lindner und Anton Heinert (beide Freie Liste) meinten.

Bürgermeister Kauper wies darauf hin, dass dem die allseits gewünschte kurzfristige Endabrechnung der Erschließungskosten entgegenstehen würde, die in dem Fall nicht möglich sei, wenn auf dem möglichen Areal noch gar keine Baugrundstücke ausgewiesen werden. Mit Verweis auf die zur Abstimmung vorliegende Planung, demgemäß bei mehrheitlicher Ablehnung eine Neuplanung erfolge, kehrte er zum Votum des Tagesordnungspunktes zurück. Die Abstimmung ergab 14 zu 4 Stimmen. Die aktuelle Planung im beschleunigten Verfahren wird demgemäß mit Bekanntmachung und Auslegung zur Bürgerbeteiligung fortgesetzt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren