Kronach

Neues Leben für den Ortskern

Für die Sanierung und Umnutzung des Lernershauses zum evangelischen Gemeindezentrum in Weißenbrunn hält Bürgermeister Egon Herrmann nun den Zuschussbescheid in Händen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Es kommt Bewegung in die Entstehung eines evangelischen Gemeindehauses am Brunnen im Ortskern von Weißenbrunn. Bürgermeister Egon Herrmann (rechts) bei einer Besprechung in Begleitung von Geschäftsleiter Marc Peter Biedermann (links) mit dem Architekturbüro und der Firma Müller, die Bodenarbeiten vornimmt.  Foto: K.- H. Hofmann
Es kommt Bewegung in die Entstehung eines evangelischen Gemeindehauses am Brunnen im Ortskern von Weißenbrunn. Bürgermeister Egon Herrmann (rechts) bei einer Besprechung in Begleitung von Geschäftsleiter Marc Peter Biedermann (links) mit dem Architekturbüro und der Firma Müller, die Bodenarbeiten vornimmt. Foto: K.- H. Hofmann

Karl-Heinz Hofmann Weißenbrunn —  "Gott sei Dank kommt nun wieder Bewegung in die lange Geschichte und Vorplanung des evangelischen Gemeindezentrums im Ortskern von Weißenbrunn", seufzt Bürgermeister Egon Herrmann. Bei einer Vorbesprechung mit dem Architekturbüro SHL Weiden informierte das Gemeindeoberhaupt auch über den jüngsten Erfolg, den Zuschussbescheid über die Förderoffensive Nordostbayern zur Beseitigung von Leerständen durch das Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken.

Ein ortsbildprägendes Ensemble

Es wurde ein Zuschuss für die Sanierung des Lernershauses in Höhe von 775 550 Euro für das Projekt zugesagt, das sind 90 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten, die 861 726 Euro betragen. "Nach langen Jahren der Vorbereitung werden wir dem Ensemble um das Schramms- und Lernershaus wieder Leben einhauchen", so der Rathauschef. Die politische Gemeinde wird, gemeinsam mit der evangelischen Kirchengemeinde Weißenbrunn, das einstmals ortsbildprägende Ensemble, von welchem das ehemalige Schrammshaus vor Jahren abgerissen wurde, zum evangelischen Gemeindezentrum ausbauen und als ortsbildprägendes Ensemble wieder in Wert setzen.

Ziel ist es, mit der in direkter Nachbarschaft stehenden, historisch sehr wertvollen evangelischen Dreieinigkeitskirche, das religiöse Zentrum von Weißenbrunn aufzubauen, da künftig eine Nutzung der beiden Häuser durch die evangelische Kirchengemeinde erfolgen wird. Durch die Sanierung des Lernershauses in Verbindung mit einem Neubau an der Stelle des ehemaligen Schrammshauses entsteht ein neues Gemeindezentrum im Ortskern des Bierdorfes. Der Neubau wird auch durch die örtliche Kirchengemeinde und die Evangelische Landeskirche errichtet.

Die Sanierung des noch bestehenden Lernershauses (erbaut 1848) erfolgt durch die Gemeinde Weißenbrunn. Das Objekt ist hinsichtlich Wasser, Abwasser, Strom und Telekommunikation erschlossen. Wegen des Baualters werden diese Erschließungsanlagen jedoch erneuert.

Pfarrer Christoph Teille sieht nun nach vielen Jahren intensiver Vorbereitung das "neue Gemeindehaus am Brunnen", so seine Bezeichnung, auf einem guten Weg.

Der Durchbruch

Er erinnert daran, dass wohl schon seit dem Jahr 2006 auf Initiative von Bürgermeister Egon Herrmann dem damaligen Pfarrer Jürgen Hacker in Zusammenarbeit mit Oberkirchenrat Hübner an der Idee gearbeitet wurde. "Jetzt kommt wohl endlich der Durchbruch", freut sich Pfarrer Teille.

Die evangelische Kirchengemeinde ist Bauherr des Wiederaufbaus des Schrammshauses. Die Finanzierung steht. Circa 800 000 Euro werden an Gesamtkosten für die evangelische Kirche erwartet, woran sich die evangelische Landeskirche durch großzügige Zuschüsse beteiligen wird.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren