Münnerstadt

Neues Baugebiet am Ortsrand

Ein privater Investor möchte in Wohnbebauung an der Fridritter Straße investieren. Auf einer Fläche von knapp einem Hektar sollen Einzelhäuser und Mehrfamiliengebäude entstehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf dieser Wiese oberhalb des bestehenden Baugebietes in Kleinwenkheim soll ein weiteres entstehen. Der Investor hat den Bau von Einzel- und Mehrfamilienhäusern geplant.  Foto: Thomas Malz
Auf dieser Wiese oberhalb des bestehenden Baugebietes in Kleinwenkheim soll ein weiteres entstehen. Der Investor hat den Bau von Einzel- und Mehrfamilienhäusern geplant. Foto: Thomas Malz

Nun bekommt auch Kleinwenkheim ein neues Baugebiet. Der Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung die Aufstellung eines Bebauungsplans beschlossen. Das knapp ein Hektar große Areal wird über die Ortsverbindungsstraße Kleinwenkheim - Fridritt erschlossen und erhält die Bezeichnung "Kührasen II". Mit der Ausarbeitung des Bebauungsplans und der Durchführung des Bauleitplanverfahrens wurde das Planungsbüro Bautechnik Kirchner beauftragt.

Städtebaulicher Vertrag

Geplant sind der Bau von Einzelhäusern und mehrgeschossigen Terrassenhäusern mit Tiefgaragen. Die Wohneinheiten sollen an Interessenten aus dem Ort und dem Umland veräußert werden. Der private Investor, der auch Eigentümer der Grundstücke ist, wird auf Grundlage eines mit der Stadt abzustimmenden städtebaulichen Vertrages zur Realisierung des gesamten Wohnareals verpflichtet. Auch wird die Übernahme sämtlicher Planungs- und Erschließungs- und Baukosten durch den Initiator vertraglich geregelt.

"Die Stadt Münnerstadt sieht für das Vorhaben grundsätzlich Bedarf gegeben. Durch die angestrebte wohnbauliche Nutzung des Areals besteht, ohne dass die städtischen Finanzen für dessen Umsetzung belastet werden, die einmalige Möglichkeit die Einwohnerzahlen für den Stadtteil Kleinwenkheim zu sichern bzw. diese durch Siedlungswillige aus dem erweiterten Umland zu vergrößern", hieß es in der Sitzungsvorlage. Laut Erkundigungen des Initiators bestehe bereits jetzt eine große Nachfrage an derartigem hochwertigen Wohnraum.

Laut Verwaltung sind inzwischen sämtliche Grundstücke in Kleinwenkheim bebaut, Potenzial für eine Innenentwicklung stehe nicht mehr zur Verfügung. Somit sieht die Verwaltung aus ortsplanerischer Sicht dringenden Handlungsbedarf. Weil sich das geplante neue Baugebiet an ein bestehendes anschließt, kann das Vorhaben im "beschleunigten Verfahren zur Einbeziehung von Außenbereichsflächen" realisiert werden.

"Keine Fehler machen"

Die Planung sei mit dem Kleinwenkheimer Ortsreferenten Ralf Verholen abgestimmt worden, sagte Bürgermeister Helmut Blank (CSU). "Ich finde es gut", meinte Ralf Verholen dazu. Der städtebauliche Vertrag mit dem Investor und die geplanten Einzel- und Mehrfamilienbauten seien intensiv besprochen worden. Man müsse aufpassen, dass da keine Fehler gemacht werden, sagte der Ortsreferent. Das sei auch die Meinung im Dorf. "Das ist eine sehr wichtige Initiative", sagte Stadtrat Leo Pfennig (Freie Wähler) zu dem Vorhaben. Durch die Erweiterung des Campus in Bad Neustadt werden verstärkt Wohnungen gesucht. "Wir sollten uns noch mehr damit auseinandersetzen", sagte er.

Das sei absolut berechtigt, sagte der Bürgermeister dazu. Tatsächlich seien sämtliche Angebote weg. Als Beispiel nannte er einen alten Hof in Wermerichshausen, der aufwändig hergerichtet wird. In Münnerstadt sei es allerdings versäumt worden, ein Baugebiet auszuweisen. "Das haben wir vernachlässigt", so Helmut Blank. In Kleinwenkheim werde es kein weiteres Baugebiet geben, weil niemand bereit sei, Flächen zu verkaufen. Das neue Baugebiet "Kührasen II" ist das erste, das privat erstellt wird. Vor einigen Jahren hatte die Stadt Bayerngrund bei der Ausweisung eines Baugebietes in Windheim mit ins Boot geholt, da war die Stadt federführend. Diesmal wird das Vorhaben von einem Investor, der die Flächen erworben hat, umgesetzt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren