Bamberg
Anzeige

Einweihung AWO-Pflegezentrum Bamberg

Nach einer Bauphase von zwei Jahren fand am 11. Juni die ökumenische Weihe des neuen AWO-Pflegezentrums im Herzen der Bamberger Gartenstadt statt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das langjährige Seniorenzentrum hat sich rausgeputzt zum neuen AWO-Pflegezentrum Bamberg-Gartenstadt.
Das langjährige Seniorenzentrum hat sich rausgeputzt zum neuen AWO-Pflegezentrum Bamberg-Gartenstadt.
+8 Bilder

Am vergangenen Samstag, 11. Juni, haben Mitarbeiter, Bewohner, ihre Gäste und Bambergs Prominenz die Einweihung des neuen Pflegezentrums der Arbeiterwohlfahrt in der Gartenstadt gefeiert. Nach einer zweijährigen Bauphase ist hier ein neues Zuhause für über 60 Menschen entstanden.
Neue Wände wurden hochgezogen, Stein auf Stein gelegt und viele Liter Farbe verstrichen. Seit dem Abriss-Beginn des zweigeschossigen Altbaus im November 2013 hat sich viel verändert. Der Neubau der "Pflege 2" aus drei Stockwerken bietet seit letztem Sommer Heim und Wohlfühlort für die Bewohner. Durch großflächige Fenster beobachtet man die im Winter fallenden Schneeflocken, im Frühling blühenden Maiglöckchen und jeden Sonnenauf- und Untergang, die Tages- und Jahreszeiten werden erlebbar. Helle Möbel und farblich abgestimmte Stationen schaffen zusätzlich eine angenehme Raumatmosphäre.

Moderne und zugleich funktionale Räume wurden erschaffen, deren Einrichtung durch das Herz der Mitarbeiter lebendig wird.


Generationenübergreifend

Das AWO-Seniorenzentrum Gartenstadt hat sich also fein rausgeputzt, zum AWO-Pflegezentrum Bamberg-Gartenstadt. Das alte und das neue Gebäude sind nun zu einer Einheit verschmolzen, in der generationenübergreifend gelebt und gelacht wird. Seit 1975 gibt es das zum Komplex gehörende Hochhaus. Damals als Altenwohnheim eröffnet, bietet es heute betreute Wohngruppen. Im letzten August freute sich die AWO, dort zehn minderjährige Flüchtlinge in den Räumlichkeiten willkommen heißen zu dürfen.
In den Folgejahren nach der Eröffnung richtete die Arbeiterwohlfahrt zusätzliche Tagespflege- und Kurzzeitpflegeräumlichkeiten ein.

Seit 15 Jahren gibt es außerdem einen beschützenden Bereich für weglaufgefährdete demenzkranke Senioren. Auch hier wird es bald eine Neuerung geben: Durch die aktuelle Planung soll ein offener beschützender Bereich mit Garten für mehr Bewegung umgesetzt werden.
Teilsanierungen und Umbauten haben schon 2010 und 2011 auf die zweijährige Bauphase für das neue Pflegezentrum vorbereitet. Die Eröffnung der Cafeteria mit Terrasse ermöglicht es seitdem Bewohnern und ihren Gästen, ein Stück Apfelkuchen und Kaffee mit Milchschaum im Sonnenschein zu genießen. Von dort aus lässt sich auch das bunte Treiben im gegenüberliegenden Kinderhaus beobachten, dass 2011 angrenzend an das Gelände errichtet wurde.


Außenbereich mit Parkanlage

Für alle Bewohner und Mitarbeiter, die sich nach dem Kuchen die Beine vertreten wollen oder früh morgens erstmal

frische Luft schnappen möchten, ist der Außenbereich mit Parkanlage eine große Bereicherung. Ein Springbrunnen, Wege und Bänke, Hochbeete und Bewegungsgeräte laden alle Generationen zu Spiel, Spaß und Erholung ein.
Egal welcher Religion angehörend, ob alt, jung, krank oder gesund, durch das vielfältige Engagement ist jeder bei der AWO bestens aufgehoben. Aktuell haben 140 unterschiedlichste Personen ein Zuhause zum Wohlfühlen im AWO-Pflegezentrum in der Gartenstadt.
Vor einer Woche wurden der Bestand aller Bereiche und der Neubau der "Pflege 2" feierlich durch die beiden Pfarrer der Gartenstadt, Dr. Diethard Buchstädt und Josef Eckert, geweiht. Viele Bewohner, Mitarbeiter, Gäste und Interessierte, die bald benachbarte Bundespolizei und Politiker aus der Region ließen sich das nicht entgehen und füllten den Saal.

Gespannt wartend auf die Führung durch die neuen Räumlichkeiten lauschten sie den Worten des geschäftsführenden Vorstands der AWO Werner Dippold, Einrichtungsleiter Rainer Volkmann, Citymanager Klaus Stieringer, dem Architekten des Baus Karl-Diethard Geyer und dem Dritten Bamberger Bürgermeister Wolfgang Metzner.
Mirjam Helmert
 

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.