Erlangen
Konzept

Neuer Kiosk-Betreiber will das Röthelheimbad mit Leben erfüllen

"Wir sind durch eine Facebook-Anzeige darauf aufmerksam geworden, dass ein neuer Pächter gesucht wird", erzählt Ernst Stäblein. Die Rede ist von dem Kiosk im Erlanger Röthelheimbad, der nun seit Anfan...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum Start der Freibadsaison im Röthelheimbad gibt es eine Neuerung: Ein neuer Pächter betreibt seit 1. Mai den Kiosk. Stäblein und Söhne (bekannt von der Erlanger Waldweihnacht) übernehmen die Bewirtschaftung. Das Bild zeigt von links Bäder-Leiter Matthias Batz, Pächter Ernst Stäblein und Matthias Exner (Stadtwerke). Foto: Isabel Gaschler
Zum Start der Freibadsaison im Röthelheimbad gibt es eine Neuerung: Ein neuer Pächter betreibt seit 1. Mai den Kiosk. Stäblein und Söhne (bekannt von der Erlanger Waldweihnacht) übernehmen die Bewirtschaftung. Das Bild zeigt von links Bäder-Leiter Matthias Batz, Pächter Ernst Stäblein und Matthias Exner (Stadtwerke). Foto: Isabel Gaschler

"Wir sind durch eine Facebook-Anzeige darauf aufmerksam geworden, dass ein neuer Pächter gesucht wird", erzählt Ernst Stäblein. Die Rede ist von dem Kiosk im Erlanger Röthelheimbad, der nun seit Anfang Mai von Stäblein betrieben wird. Nach einigen Überlegungen und einem darauffolgenden Gespräch mit Matthias Exner, dem kaufmännischen Vorstand der Erlanger Stadtwerke, wurde schnell klar, dass das Konzept passt.

Musik und Kultur

Ernst Stäblein, der unter anderem auch das Schlossgartenfest und die Erlanger Waldweihnacht koordiniert, will das Röthelheimbad nun mit einigen Neuerungen, insbesondere mit Musik und Kultur, aufwerten. Bereits für Juli sind die ersten musikalischen Veranstaltungen wie etwa "Jazz im Bad" oder "Klassik im Bad" geplant, die besonders die bisher noch nicht erreichten Zielgruppen ansprechen sollen. "Wir wollen in Erlangen etwas lebendig werden lassen, was wir sonst nur bei der Waldweihnacht haben", betont Stäblein und verweist darauf, dass das Röthelheimbad längst nicht mehr nur ein Ort zum Baden sei, sondern ebenso ein Ort für Freizeit und soziale Begegnungen.

Eine weitere Veränderung ist eine erstmalig getrennte Ausgabe von Speisen und Getränken, um größeren Andrang an den Ausgabetheken zu vermeiden. Neben den typischen Freibad-Gerichten wie etwa Currywurst mit Pommes oder Pommes rot-weiß liegt Stäblein besonders der Ausschank von Fairtrade-Kaffee am Herzen. Außerdem gibt es neben zahlreichen Softdrinks, Wein und Bier auch Cocktails, beispielsweise einen Aperol Sprizz.

"Frischer Wind"

Matthias Batz, Leiter der Erlanger Bäder, und Matthias Exner zeigen sich begeistert von dem frischen Wind im Röthelheimbad. Exner ist es wichtig, dass das kulinarische Angebot für die Badegeäste passt, ebenso freue er sich aber auch über die zahlreichen Veranstaltungen, die besonders für die Leute interessant seien, die nicht nur zum Baden kommen möchten.

Fünfjahresvertrag

Der Vertrag mit Stäblein wurde im März zunächst für fünf Jahre unterzeichnet, nachdem der Vertrag des vorherigen Pächters von den Erlanger Stadtwerken nicht verlängert worden war. Die Gründe hierfür waren "zu hohe Preise, eine schlechte Qualität der Speisen und eine hohe Unzufriedenheit der Kunden", wie Matthias Exner erklärt.

Mit Ernst Stäblein, der als Kind selbst Stammkunde im Röthelheimbad war, soll nun alles besser werden. "Am letzten Schultag vor den Ferien war ich immer hier", erzählt er. "An diesem Tag ist man hierher gegangen, wenn man eine Freundin hatte, und wenn man eine Freundin wollte, ist man auch hin."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren