Harsdorf
Strassenbau

Neue Verbindung soll schon in wenigen Tagen freigegeben werden

In einer Rekordzeit wird der Neuausbau der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Zettmeisel und Altenreuth schon in wenigen Tagen zum Abschluss gebracht. In seiner Sitzung Anfang September hatte der Geme...
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der Baustelle (von links): Erich Hahn vom Büro IBP, Bürgermeister Günther Hübner, Grundstücksnachbar Ingo Förster und Bauleiter Rene Dietrich Foto: Werner Reißaus
Auf der Baustelle (von links): Erich Hahn vom Büro IBP, Bürgermeister Günther Hübner, Grundstücksnachbar Ingo Förster und Bauleiter Rene Dietrich Foto: Werner Reißaus

In einer Rekordzeit wird der Neuausbau der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Zettmeisel und Altenreuth schon in wenigen Tagen zum Abschluss gebracht. In seiner Sitzung Anfang September hatte der Gemeinderat Harsdorf den Auftrag an die Firma Rädlinger, Selbitz/Cham, für 919 136 Euro vergeben und schon am 19. November wird mit den abschließenden Asphaltarbeiten begonnen. Bürgermeister Günther Hübner (CSU) rechnet damit, dass die Straße Ende November/Anfang Dezember wieder für den Verkehr freigegeben wird.

Deutlich unter Kostenschätzung

Für die Gemeinde Harsdorf war es ein Glücksfall, dass die Firma Rädlinger in den Sommermonaten mit dem Ausbau der Staatsstraße zwischen Ramsenthal und Harsdorf beschäftigt war und so die Baustelleneinrichtung am früheren Bahnhofgelände auch für die Baustelle in Zettmeisel/Altenreuth mitnutzen konnte. Die Vergabesumme lag deshalb nicht von ungefähr um fast 100 000 Euro unter der Kostenschätzung des Ingenieurbüros IBP, Kulmbach.

Bürgermeister Hübner: "Im Rahmen der öffentlichen Ausschreibung haben wir von der gleichen Firma, die an der Staatsstraße beschäftigt ist, ein günstiges Angebot erhalten, das auch dazu geführt hat, dass wir nicht wie geplant in zwei Abschnitten, sondern in einem bauen mussten. Dadurch wurde auch die Umleitungsstrecke, die nicht so breit ist, stark in Anspruch genommen. Wir hoffen, dass das Wetter bis Ende November hält und dann auch die Asphaltierungsarbeiten zum Abschluss gebracht werden."

Es folgen dann die restlichen Bankettarbeiten und das Setzen der Leitpfosten, danach wird auch die Umleitungsstrecke stillgelegt, die sehr stark in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Die gesamte Ausbaulänge beträgt 880 Meter, beginnt am Ortsausgang von Zettmeisel und endet in Altenreuth auf Höhe der Hausnummer 4. Die Ausbaubreite wurde auf fünf Meter festgelegt. Die Bankettbreite beträgt einen Meter. In engen Kurven wurde die Straße auf 6,25 Meter verbreitert, um einen reibungslosen Begegnungsverkehr zu ermöglichen. Allgemein wurde darauf geachtet, die Linienführung der bestehenden Straße größtenteils beizubehalten. In Teilbereichen musste aber aufgrund der neuen Fahrbahnbreite der Trassenverlauf angepasst werden.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren