Forchheim

Neue Schulleiter in Forchheim

Sieben neue Rektoren und Rektorinnen sind ab Montag für die Schüler und Schülerinnen im Landkreis Forchheim zuständig.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Schulbeginn am 11. September gilt für Schüler, Lehrer und Verwaltung.  Foto: Josef Hofbauer/Archiv
Der Schulbeginn am 11. September gilt für Schüler, Lehrer und Verwaltung. Foto: Josef Hofbauer/Archiv
+6 Bilder

Julia Heimberger Mit einem musikalischem Empfang begrüßte das Schulamt Forchheim die sieben neuen Rektoren und vier neuen Konrektoren der Schulen in der Stadt und im Landkreis Forchheim. Ulrich Löhr vom Schulamt gab allen Lehrern die besten Wünsche mit ins neue Schuljahr. Er appellierte an die persönliche Motivation des Einzelnen, Dinge voran zu bringen. Landrat Hermann Ulm erinnerte sich an seine eigene Zeit als Lehrer und Konrektor und betonte, dass es eine große Freude und auch Verantwortung sei, die nächste Generation auszubilden.

Martin Horn Der bisherige Konrektor der Adalbert-Stifter-Grund- und Mittelschule in Forchheim übernimmt zum neuen Schuljahr das Amt des Schulleiters. Ein aktuelles Anliegen von ihm ist die Digitalisierung seiner Schule. "Wir überlegen zur Zeit, wie wir die Schülerhandys im Unterricht sinnvoll einbinden können", erläutert Martin Horn und verweist darauf, dass alle Schulen bis Ende 2018 ein Digitalisierungskonzept vorlegen müssten.

Sigrid Nöth-Nix Die 49-jährige gebürtige Bambergerin lebt seit 20 Jahren in Forchheim und leitet ab diesem Schuljahr die Grundschule Weilersbach. Nach Stationen in Schwaig, Gräfenberg, an der Martinschule in Forchheim und der Grundschule in Hausen folgt nun Weilersbach. Aufgrund der zahlreichen Personalwechsel in der Schule müsse diese erst einmal zur Ruhe kommen und gegenseitiges Vertrauen zwischen Eltern, Schülern, Lehrern und Schulleitung aufgebaut werden. Ihr Aussage nach soll "die Schule ein Ort der guten Momente werden".

Alexander Pfister Aus dem Landkreis Bamberg wechselte der 41-Jährige zur Grund- und Mittelschule Eggolsheim. Der gebürtige Bamberger unterrichtete bereits in Rödental, Scheßlitz, Strullendorf und war ab 2015 Rektor der Grund- und Mittelschule Prisendorf im Landkreis Bamberg. Während seines Studiums arbeitet er an der Universität Bamberg als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mathematik. Für ihn ist Mathe "ein wichtiges Fundament für die berufliche Laufbahn und notwendig für den Erfolg im Leben".

Ute Rothmeyer Die 50-jährige gebürtige Forchheimerin übernimmt die Schulleitung der Grund- und Mittelschule Kirchehrenbach. Nach Heroldsbach war sie seit 2002 in Neunkirchen am Brand und übernahm dort im letzten Schuljahr die stellvertretende Schulleitung.

Klaus Peter Sunder Der 48–Jährige gebürtige Nordrhein-Westfale übernimmt die Schulleitung in der Ritter-von-Traitteur-Mittelschule in Forchheim. Nach Wechseln von Spardorf nach Erlangen und Emskirchen war er ab 2009 Konrektor an der Mittelschule Herzogenaurach im Landkreis Erlangen-Höchstadt.

Der Musiklehrer leitete den Schulchor, Schulbands und Rockklassen. In seiner neuen Schule gibt es bereits eine Tanz-AG und eine Schulband, das Angebot soll bei Bedarf ausgebaut werden. Seiner Meinung nach sollen Schüler "aktiv Musik machen, denn Musik bereichert das Leben".

Heidi Wehrfritz Seit 2004 unterrichtet die 56-Jährige an der Grundschule Wiesenttal. Ab 2006 war sie stellvertretende Schulleiterin, ab 2017 kommissarische Leiterin. Zum neuen Schuljahr wird sie nun die offizielle neue Rektorin. "Wir haben eine der schönsten Schulen in der Fränkischen Schweiz, direkt im Wiesenttal gelegen", erklärt sie stolz. Ihre Schule hat erst vor Kurzem 15 Notebooks angeschafft, um die Schüler bereits in jungen Jahren an die Digitalisierung heranzuführen. "Wir machen aber schon seit Jahren Präventionsarbeit gegen die Gefahren aus dem Internet, veranstalten Elternabende und greifen das Thema viel eher auf, als vom Lehrplan vorgesehen", erläutert Heidi Wehrfritz.

Uta Welzbacher Seit 30 Jahren unterrichtet die 59-Jährige an der Grundschule in Unterleinleiter. In diesem Schuljahr wird sie nun nach acht Jahren stellvertretender und zweieinhalb Jahre kommissarische Schulleiterin Rektorin der kleinen Grundschule. "Die Schule ist ein Stück Heimat für mich, da ich hier schon so lange unterrichte", sagt sie, und es sei ein Glück, in der schönen Fränkischen Schweiz zu leben.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren