Neunkirchen am Brand

Neue Schule soll viel Grün haben

Die geplante neue Grundschule in Neunkirchen am Brand hat Modellcharakter im Landkreis Forchheim. Verhandelt wird derzeit über eine Zweifachturnhalle.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Grundschule in Neunkirchen am Brand - Neubau hier oder bei der Hauptschule? Foto: Petra Malbrich
Die Grundschule in Neunkirchen am Brand - Neubau hier oder bei der Hauptschule? Foto: Petra Malbrich

Eine "Schule mit Herz" soll die neue Grundschule in Neunkirchen am Brand werden. Von Anfang an wurden alle Beteiligten mit einbezogen: die Verwaltung, der Marktgemeinderat, die Vereine, Lehrer und die Schüler selbst.

Mit dem Architekturbüro Baupiloten aus Berlin wurde für die neue Grundschule das abstrakte Raumprogramm nach dem Musterraumprogramm einer Münchner Schule entwickelt und nun in der Marktgemeinderatssitzung in der Schule vorgestellt.

Bürgermeister Heinz Richter (FW) konnte dazu auch Schulrat Markus Hahn, Gerhard Koller vom Bildungsverein "FOrsprung" und die frühere Schulleiterin Helgard Rahner-Caelius begrüßen. Vor einem Jahr wurde mit den Workshops begonnen.

Moderne Pädagogik funktioniere nur in einem modernen Gebäude, fasste Schulleiterin Beate Kuen zusammen. "Beides muss verzahnt sein", sagte Ku en.

Bereich für Vereine

Beim Landratsamt wurde die neue Schule bereits vorgestellt, auch mit dem Jugendamt wurden Gespräche geführt. Denn die Ganztagesschulbetreuung wird ebenfalls in dem Gebäude stattfinden. Auch der Musik-und Trachtenverein wird seinen Bereich haben. Alle ihre Gesprächspartner hätten gestaunt, was in der Gemeinde Neunkirchen mit diesem Projekt geleistet werde, betonte Kuen. "Wir haben Modellcharakter und können stolz darauf sein", fügte Kuen an.

Susanne Hofmann von den Baupiloten zeigte die ausgearbeiteten Strukturen für die neue Schule auf - für die gesamte Schulgemeinschaft, für die Fachbereiche und für die Verwaltung. Es wird ruhige Bereiche geben, Bereiche, in denen konzentriert gearbeitet und geforscht wird, "fröhliche Mitbestimmecken", in denen beispielsweise auch gegessen wird. In den beiden Lernhäusern werden die erste und zweite Klasse gemischt sowie die dritte und vierte Klasse.

Viel Grün soll die neue Schule haben und auch ein "grünes" Klassenzimmer. Die Mitte der Schule ist offen. "Der heutige Abschlussbericht ist noch kein absoluter Endbericht, die Machbarkeitsstudie mit dem Standort fehlt", sagte Bürgermeister Heinz Richter. Die Unterlagen sind noch bei der Regierung, eine Antwort steht noch aus. Die neue Schule wird gefördert, nur wie, darüber zerbrechen sich die Fachleute der Regierung gerade die Köpfe. "Intern wird geklärt, wie sie das fördern, da sich die Hortförderung mit der Schulförderung verzahnt", verriet Michael Mosch von der Verwaltung.

Dem Markt Neunkirchen wurde ein Flächenaufschlag von 20 Prozent zugesagt. Damit wird die neue Schule auf 3600 Quadratmetern konzipiert. 2500 Quadratmeter fasst die jetzige Schule.

Eigentlich könnte die Machbarkeitsstudie ausgeschrieben werden. Da jedoch noch keine Antwort von der Regierung vorliege, könne es zu Verzögerungen kommen, fasste Martin Walz (CSU) zusammen.

Sei diese Machbarkeitsstudie für den jetzigen Standort überhaupt notwendig oder könne man sich das Geld sparen, wollte Anton Spatz (SPD) wissen. Die Baumasse jedenfalls passe auf beide Standorte, antwortete Mosch. Die neue Grundschule bei der Hauptschule zu errichten, wäre einfacher. Verhandelt werde mit der Regierung derzeit wegen einer Zweifachturnhalle. Sportunterricht bis 17 Uhr wolle man den Kindern nicht zumuten. Von den 380 Schülern sind am Nachmittag 240 im Haus. Auch sie haben Bewegungsdrang. Das funktioniert mit einer Halle nicht. "Es hätte auch Auswirkungen auf den Vereinssport", ergänzte Mosch.

Hier warf Dritter Bürgermeister Andreas Pfister (SPD) ein, dass es auch zu Problemen in der Mittelschule kommen könnte, denn dort sei die Turnhalle nach dem Schulbetrieb ausgelastet. Michael Mosch versprach, beide Turnhallen zu betrachten, was den Schulsport betrifft.

Die Schule wird auf die nächsten 50 Jahre ausgerichtet. Möglicherweise könnte der Markt in zehn Jahren schon die 10 000-Einwohner-Marke knacken.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren