Oberthulba
Schule

Neue Pausenhöfe

Zum Schulstart haben Rektor Frank von Schoen und Konrektorin Birgit Gräb die Situation der Grund- und Mittelschule Thulbatal erläutert. Den Gemeinderäten stellten sie außerdem die Schwerpunkte für das...
Artikel drucken Artikel einbetten

Zum Schulstart haben Rektor Frank von Schoen und Konrektorin Birgit Gräb die Situation der Grund- und Mittelschule Thulbatal erläutert. Den Gemeinderäten stellten sie außerdem die Schwerpunkte für das Schuljahr vor.

Demnach besuchen derzeit 271 Schüler die Thulbatal-Schule: 184 in der Grundschule und 87 in der Mittelschule. Für das neue Schuljahr sind drei erste Klassen zustande gekommen - allerdings knapp, wie von Schoen sagte. Das hat kleine Klassengrößen zur Folge, was positiv für die Lernsituation sei.

Der Rektor bezeichnete die Lage im Grundschulbereich als stabil. Dieser werde in den kommenden Jahren zweizügig bleiben. Problematisch sei die Klasse 8. Dort gebe es wenig Schüler - aktuell 13.

Als einen Schwerpunkt für das Schuljahr nannte von Schoen die Stärkung des offenen Ganztagsschulangebots. Er erklärte: "Der Ganztag ist bisschen kippelig." Das Angebot sei aber wichtig für einzelne Eltern. "Uns ist es wichtig, das Angebot aufrechtzuerhalten", sagte auch Gräb. Ungefähr 40 Kinder nutzen es laut der Konrektorin.

Neben der Arbeit an einem Medienkonzept sollen auch die Pausenhöfe in Thulba und Oberthulba neu gestaltet werden. Am Schulstandort in Thulba mangelt es zum Beispiel an einem schattigen Platz. In Oberthulba sollen ein Spiel- und ein Ruhepausenhof angelegt werden. In Thulba ist die Situation beengt. "Es ist schwer, einen Platz zu finden", sagte Gotthard Schlereth (CSU/FWG). Daher gibt es die Überlegung, den Garten an der Propstei als Pausenhof zu verwenden, solange es keine neue Nutzung für das Propstei-Gebäude gibt, wie der Bürgermeister erklärte. Die Propstei steht seit dem Tod von Pfarrer Karl Theodor Mauer im vergangenen Jahr leer. aki



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren