Hochstadt am Main
Gemeinderat

Neue Computer fürs Rathaus

Bürgermeister Thomas Kneipp (CSU) informierte in der Gemeinderatssitzung über den Haushalt der Verwaltungsgemeinschaft Hochstadt-Marktzeuln. Der Verwaltungshaushalt schließe demnach in Einnahmen und A...
Artikel drucken Artikel einbetten

Bürgermeister Thomas Kneipp (CSU) informierte in der Gemeinderatssitzung über den Haushalt der Verwaltungsgemeinschaft Hochstadt-Marktzeuln. Der Verwaltungshaushalt schließe demnach in Einnahmen und Ausgaben mit 793 000 Euro, der Vermögenshaushalt in Einnahmen und Ausgaben mit 56 500 Euro.

Die Hauptausgaben des Verwaltungshaushaltes seien Personalkosten. Im Vermögenshaushalt sei die Anschaffung einer neuen EDV-Landschaft für die Verwaltung vorgesehen. Die Verwaltungskostenumlage beträgt pro Einwohner 222,66 Euro. Für die Gemeinde Hochstadt bedeute dies eine Gesamtumlage von 367 614 Euro (rund 40 000 Euro mehr als im Vorjahr).

Stellenplan beschlossen

Weiter wurde die Haushaltssatzung mit Haushalts- und Stellenplan für die Gemeinde Hochstadt für das Jahr 2019 beschlossen. Der Verwaltungshaushalt schließt in Einnahmen und Ausgaben mit jeweils 3,3 Millionen Euro, der Vermögenshaushalt mit 751 800 Euro. Der Stellenplan beinhaltet einen hauptamtlichen Bürgermeister, 14 Kindererzieherinnen bzw. -pflegerinnen, eine Praktikantin in der Kindertagesstätte, sieben Bauhofbeschäftigte, sechs Reinigungskräfte und eine Teilzeitbeschäftigte Schließdienst Grüngutannahmestelle.

"Nach 2018 wird es uns auch 2019 wieder gelingen, eine Neuverschuldung zu vermeiden und Altschulden abzubauen, die zwangsläufig durch die beiden Millionenprojekte, die Errichtungen des Bauhofgebäudes und des Beckens vor der Kläranlage in den Jahren 2015 bis 2017, entstanden sind. Zusammenfassend kann man feststellen, dass wir nach drei sehr schwierigen Jahren wieder mit Optimismus in die Zukunft schauen können. Wir haben geordnete finanzielle Verhältnisse", so der Bürgermeister.

Feuerwehrhaus wird erweitert

Vom Gremium beschlossen wurde der Finanzplan mit Investitionsprogramm der Gemeinde für die Jahre 2020 bis 2022. Als größte Ausgabeposten in den kommenden drei Jahren nannte Kneipp die Erweiterung des Feuerwehrhauses Hochstadt, umfassende Sanierungsarbeiten an der Wasserversorgung und der Kanalisation sowie den Umbau der Katzogelhalle mit LED-Beleuchtung und Medienausstattung.

Entlang der Ortsverbindungsstraße Hochstadt-Reuth soll ab der geplanten Brücke, die die Umgehungstrasse B 173 neu auf Höhe der Gärtnerei überspannen soll, ein Radweg entstehen. Das Landratsamt hat die Gemeinde um eine Stellungnahme zur Entwässerungsplanung gebeten. Das Gremium entschloss sich, zur Entwässerung das gegenüberliegende Regenüberlaufbecken zu nutzen.

Einem Bauantrag auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Carport und Doppelgarage in der Sudetenstraße erteilten die Räte das gemeindliche Einvernehmen. Einer Bauvoranfrage auf Nutzungsänderung des bestehenden Gebäudes (ehemalige Raiffeisenbank) in der Wolfslocher Straße und den Anbau von vier Wohneinheiten sowie einer Bauvoranfrage auf Umbau und Erweiterung des Wohnhauses Hutweidstraße 19 stellte das Gremium das gemeindliche Einvernehmen in Aussicht.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren