Lahm bei Lichtenfels

Natur pur im Oberen Kötteler Grund

In einen wunderschönen Bereich, der selbst manchem Wanderfreund unbekannt sein dürfte, führt unser aktueller Tipp.
Artikel drucken Artikel einbetten
Es grünt so grün im Kötteler Grund Foto: Günther Reinlein
Es grünt so grün im Kötteler Grund Foto: Günther Reinlein

Die Rundwanderung startet am Kinderspielplatz in Lahm und man folgt zunächst etwa 200 Meter der Wegemarkierung des blauen Querstrichs auf der Straße nach Mönchkröttendorf. Gegenüber der neuen Kläranlage geht es mit dem gelben Querstrich links in den Wald. Auf einem schönen Pfad gelangt man auf einen Feldweg, den man nach etwa 600 Metern links abbiegend wieder verlässt und an der Ortsverbindungstraße nach Oberlangheim auf ein Kreuz mit Ruhebänkchen und den roten Ring stößt.

Letzterer leitet zunächst auf einem ansprechenden Feldweg am Steinbruch entlang, ehe man zunächst links, dann rechts abbiegt und geradeaus auf ein Wäldchen zusteuert. Durch dieses gelangt man auf einen Pfad, teils in unmittelbarer Nähe zur Abbruchkante des Steinbruchs, zur Ortsverbindungsstraße nach Uetzing, die überquert wird. Geradeaus weiter, nach etwa 200 Metern an der Weggabelung mit Hinweistafel T 2044, beginnt links der grüne Querstrich, welcher die nächsten eineinhalb Kilometer den Wanderer begleiten wird. Der Feld- bzw. Waldweg mündet bald in einen Pfad, der nach einer Wiesenpassage erneut in den Wald eintaucht. Nach diesem herrlichen Streckenabschnitt trifft man wieder auf den blauen Querstrich, an dem man sich die nächsten zwei Kilometer orientieren wird. Kurz vor Erreichen des Pfadfinder-Zeltgeländes biegt man links ab, quert die Ortsverbindungsstraße nach Rothmannsthal und befindet sich nun im so genannten Oberen Köttler Grund. In der Stille der Natur geht es im Grunde immer geradeaus, ehe man links, am Rand eines Fichtenwäldchens, abbiegt.

An einer Scheune vorbei

Der blaue Querstrich leitet nun ein Stück bergab zur Hinweistafel T 2030 und zweigt dort links ab (siehe Abkürzung 1 und 2). Wir entscheiden uns aber für den grünen Querstrich geradeaus, der einen zur Ortsverbindungsstraße Eichig-Köttel bringt. Diese wird nach wenigen Metern links wieder verlassen und man stößt bald auf Hinweistafel T 2031 mit dem senkrechten grünen Strich, welcher für die folgenden 1,5 Kilometer die Leitmarkierung sein wird. Links an einer Scheune vorbei taucht der Weg in den Wald ein. Auf ansprechenden Wegen und Pfaden, die selbst vielen Einheimischen weniger geläufig sein dürften, wird schließlich die Ortsverbindungsstraße Lahm-Köttel überschritten. Kurz danach gelangt man auf einen Pfad, der rechts moderat bergab in einen Talgrund zur Hinweistafel T 1762 lotst, wo links der Albrandweg (roter Querstrich), die neue Leitmarkierung, weiter führt. Dieser bringt den Wanderer zum Ausgangspunkt der Tour nach Lahm zurück, wo man oberhalb des Skilifts noch einmal die herrliche Aussicht von einem Ruhebänkchen aus genießen kann.

Die Abkürzungsvarianten 1 und 2 wählt man, wenn man bei Hinweistafel T 2030 links dem blauen Querstrich folgt und den idyllischen Talgrund Richtung Lahm hochwandert. Die Wacholderrasenflächen erinnern hier fast schon an das Kleinziegenfelder Tal und sind zur wärmeren Jahreszeit ein Paradies für Schmetterlinge und andere Insekten. Nachdem man auf die Ortsverbindungsstraße Rothmannsthal-Lahm gestoßen ist, geht es diese noch wenige hundert Meter entlang wieder zum Ausgangspunkt der Tour in Lahm zurück. Dies entspräche auf der Karte der "linken Schleife", "rechte Schleife" analog (egal, in welche Richtung man startet: entweder über den roten Querstrich oder den blauen Querstrich längs der Straße nach Rothmannsthal)

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren