Gößweinstein

Narren rufen Gößma Helau!

Über 13000 Menschen feiern beim Faschingsumzug in Gößweinstein. Trotz der gestiegenen Auflagen war der Gaudiwurm ein voller Erfolg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Wichsensteiner "Wellnessjecken" waren nur einer der vielen kreativen Motivwägen in diesem Jahr. Fotos: Thomas Weichert
Die Wichsensteiner "Wellnessjecken" waren nur einer der vielen kreativen Motivwägen in diesem Jahr. Fotos: Thomas Weichert
+4 Bilder

Gößweinstein — Gößma Helau! So hieß es am Faschingssonntagnachmittag wieder in der Faschingshochburg Gößweinstein während des größten Narrenumzugs in der Fränkischen Schweiz mit offiziell von der Feuerwehr Gößweinstein mittels einer Drohne geschätzten 12 000 Schaulustigen.

Am Umzug selbst beteiligten sich heuer trotz der verschärften Auflagen durch das Landratsamt Forchheim mehr als 40 Gruppen aus 32 Vereinen mit über 1000 Narren aus der gesamten Region mit fantasievollen Motivwägen und in kreativen bunten Kostümen.

Zur Großveranstaltung geworden

Der Faschingsumzug in Gößweinstein ist längst zu einer Großveranstaltung geworden. Besondere Vorkommnisse gab es laut der zuständigen Polizeiinspektion Ebermannstadt nicht. Gespannt waren viele der Besucher, wie die letzten Jahre auch, auf die Narren des Dorfvereins Schwarz-Gelb Kohlstein, die traditionell wieder das Zugende bildeten. Diesmal waren die Kohlsteiner Narren mit der "Kohlsta Alm" und einem ganzen Skigebiet mit Schneeberg und natürlich funktionierender Gondel und einer Pistenraupe mit Schneekanone angerückt.

Toll gemacht waren auch die Barbies aus Kleingesee oder der Wild-West-Wagen der "Asfölder Dorfjugend" und die riesige rollende Mickey Maus der Gärtnerei Wiedow.

Die Landjugend Haßlach enterte die Narrenhochburg Gößweinstein diesmal mit einem Piratenschiff und aus dem dem All waren die "Gößmarsianer" gelandet. Die Hühnerloher hatten wegen der verschärften Auflagen diesmal auf einen Wagen verzichtet und nahmen diese mit ihrer Fußgruppe gleich mit auf`s Korn. Hühnerloh und Vorschriften "oho". Die Astronarren aus Gößweinstein starteten mit ihrer Weltraumrakete "Frankonia One" und die Gruppe "Die scho widda" aus Pottenstein wähnte sich im Felsenstädtchen im Dornröschenschlaf, weil die Norma schließt. "Die Norma schließt, der Einkauf wird uns verdriesst", meinte sie.

Erstmals dabei war die Frauensportgruppe des TSV Elbersberg in Kostümen ihres Lieblingsgetränks "Rotkäppchen-Sekt", den die Damen während des Umzugs auch fleißig ausschenkten. Die Hiltpoltsteiner Hexen marschierten diesmal als Kaugummiautomaten mit. Erstmals auch dabei der Kindergarten St. Erhard Wichsenstein mit "Rettet die Bienen". Die Sachsendorfer rückten mit einem riesigen Krankenwagen und einem ganzen Krankenhaus im Schlepptau an, um auf den Pflegenotstand aufmerksam zu machen. Lustig anzusehen auch die "Quirligen Quallen von der Gruppe 22" aus Pottenstein. "Mit der Gurke im Gesicht, juckt uns auch das Alter nicht", meinten die Wichsensteiner Wellnessjecken. Der FC Bayern -Stammtisch aus Morchreuth war mit Bauarbeitern und einem ganzen Bauwagen angereist, um den Beton kostenlos ins Becken vom Höhenschwimmbad mit Schubkarren zu befördern, damit sich der Markt Gößweinstein 30 000 Euro für den Kran spart.

Die Braufreunde aus Gößweinstein hatten die neue Eventhalle schon gebaut, weil die Stars von Helene Fischer bis Dieter Bohlen ihre Auftritte schon zugesagt haben. Und das Beste dabei: "Trubi" zahlt mit. Die Etzdorfer waren mit einem mobilem Blitzgerät in Anspielung auf die vom Marktgemeinderat beauftragte private Verkehrsüberwachung angerückt und meinten: "Der Gössi Bürger zahlt."

Auch Pottenstein war mit dabei

Die "Frankenesel" aus Pottenstein mit ihrer SEK-Truppe, übersetzt ins Fränkische "Saufeinsatzkommando" waren auch wieder dabei und die Gruppe Pink Orange, ebenfalls aus Pottenstein, feierte ihr zehnjähriges Jubiläum beim Faschingsumzug gebührend. Die Narren aus Kühlenfels waren erstmals mit einem Faschingswagen vertreten und meinten: "Zieht die Norma aus dem Tal, ist dort Gärtners Bienen erste Wahl." In einem riesigen Bierkasten der Brauerei Friedmann aus Gräfenberg feierten die Kerwaboum aus Hiltpoltstein Fasching und die Teletubbies aus Gößweinstein, Etzdorf und Leutzdorf hatten stilecht ihren Staubsauger dabei.Eine große und sehr bunte Frauengruppe auch die Butterflys aus Gößweinstein. Angeführt wurde der große Narrenzug von den vielen Garden der Faschingsgesellschaften aus Gößweinstein, Kühlenfels, Heiligenstadt und Hiltpoldstein sowie von deren Prinzenpaaren.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren