Wiesenthau

Nadelöhr für Arbeiter und Autos

Auf der vielbefahrenen Verbindungsstraße zwischen Wiesenthau und Schlaifhausen wird die Asphaltdecke erneuert. Noch kann die verengte Spur im Gegenverkehr befahren werden. Doch eine kurze Vollsperrung wird unumgänglich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Noch ist die Straße zwischen Wiesenthau und Schlaifhausen auf verengter Spur in beiden Richtungen befahrbar. Mit Beginn der Fahrbahnasphaltierung, die in den Sommerferien erfolgen soll, wird jedoch eine mehrtägige Vollsperrung notwendig.  Foto: Josef Hofbauer
Noch ist die Straße zwischen Wiesenthau und Schlaifhausen auf verengter Spur in beiden Richtungen befahrbar. Mit Beginn der Fahrbahnasphaltierung, die in den Sommerferien erfolgen soll, wird jedoch eine mehrtägige Vollsperrung notwendig. Foto: Josef Hofbauer
Andreas Oswald

Sie gehört zu den reparaturbedürftigsten Straßen im Landkreis und steht ganz oben auf der Prioritätenliste des Kreisbautrupps: Jetzt wird die Verbindung zwischen Wiesenthau und Schlaifhausen erneuert.
Schon seit einigen Tagen verengen Warnbaken die vielbefahrene Trasse, die durch ihre hangseits gelegene Kurve ohnehin schon unübersichtlich ist. Kein leichtes Arbeiten für den Kreisbautrupp, der momentan mit den Vorbereitungen für den späteren Asphalt-Deckenbau beschäftigt ist. Wie Dieter Els vom Tiefbauamt auf Anfrage mitteilt, werden die Asphaltierungsarbeiten voraussichtlich in den Sommerferien beginnen. Dann werde eine zirka viertägige Vollsperrung der Straße nötig werden. Im Zuge der Fahrbahnerneuerung ist auch eine Abbiegespur in das Schlaifhausener Gewerbeareal geplant.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren