Bad Bocklet

Nachwuchs begeisterte Zuhörer

Die Bad Bockleter "Singmäuse" brachten mit viel Schwung das Familienmusical Tabaluga auf die Bühne. Franziska Faber spielte den Drachen, Andreas May sprach den Text, und Thomas Betzer hatte die Gesamtleitung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Bad Bockleter "Singmäuse" begeisterten nicht nur die Kinder, sondern ließen auch die Erwachsenen im Kursaal dahinschmelzen.
Die Bad Bockleter "Singmäuse" begeisterten nicht nur die Kinder, sondern ließen auch die Erwachsenen im Kursaal dahinschmelzen.
+3 Bilder

"Irgendwo tief in mir bin ich ein Kind geblieben ..." Wenn die 200 Jahre alte Schildkröte Nessaja im Familienmusical "Tabaluga oder die Reise zur Vernunft" singt, spricht sie so manchem Erwachsenen aus der Seele. Das Familien-Musical von Peter Maffay, in dessen Mittelpunkt der kleine Drache Tabaluga steht, brachten die Bockleter "Singmäuse" mit der Drachenband aus dem Alexander-von-Humboldt Gymnasium Schweinfurt am Wochenende gleich zweimal auf die Bühne des Bad Bockleter Kursaales.

Mit einem beeindruckenden Ernst und Engagement präsentierten die Bockleter "Singmäuse" im Alter von vier bis zwölf Jahren eine Bühnenshow, die nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen begeisterte. Der Kinderchor gehört zum Bad Bockleter Liederkranz und wird von Thomas Betzer geleitet. Er hatte auch die Gesamtleitung des Musicals und hat mit Martina Faber das Ganze organisiert.

"Es war sehr schön"

Franziska Faber (11 Jahre) sang und spielte den kleinen Drachen Tabaluga. Sie sagte nach der Vorstellung: "Es war sehr schön. Wir haben uns zwar mal versungen, aber das ist keinem aufgefallen." Auch wenn manches, wie sie sagte, nicht immer rundlief, machte das dem Publikum wenig aus. Die kleinen Sängerinnen überzeugten durch ihren Esprit und ihre Spielfreude.

Seit drei Jahren spielt Sascha Pfülb bei der Schweinfurter Drachenband Keyboard. Auch ihm hat es riesigen Spaß gemacht, den Chor zu begleiten. Zweimal hätten sie vorher mit dem Chor geprobt. "Ich war voll aufgeregt. Viele Stücke haben wir bereits in der Schule vorbereitet. Doch einige Lieder hatten wir noch nicht mit dem Chor geübt. Das war für mich das Schwerste", sagte er.

Tabaluga, der es schon nicht mehr hören kann, dass er immerfort "vernünftig" sein soll, wird von seinem Vater auf die Reise geschickt. Unterwegs trifft Tabaluga viele verschiedene Arten von Vernunft - die der Ameisen, der Kaulquappen oder der Delphine. Am Ziel seiner Reise erfährt er von der 200-jährigen Meeresschildkröte Nessaja, was wirklich vernünftig ist: "Ich bin ich, und du bist du."

Großer Applaus

Mit bombastischem Applaus bedankte sich das Publikum für die gezeigten Leistungen. Man merkte, dass die Kinder und ihr musikalischer Leiter viel Zeit, Mühe und Herzblut in die Umsetzung der Geschichte eingesetzt haben. Zum Erfolg trug auch Andreas May bei, der als Erzähler die Geschichte des kleinen Drachen schilderte.

Die Mitwirkenden waren: Tilman Faber (Tabalugas Vater), Franziska Faber (Tabaluga), Alina May (der Mond), Lion Hönicke (Ameise), Daniel Kirchner, Lisa Matschas (bei gemeinsam waren der Riese), Marie Mahlmeister (der Baum), Lena Wachsmann, Rosalie Hein (Frosch und Kaulquappen), Lena Wachsmann (Nessaja). Die Musiker der Drachenband waren: Kubilay Cetinkaya, Jaehak Choi, Sascha Pfülb (Keyboard), Lukas Frei (E-Gitarre), Patrick Horn (E-Bass), Lenny Stürzenberger (Akustische Gitarre) und Peer Wilhelm (Schlagzeug).

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren