Hochstadt

Nachwuchs auf Herz und Nieren geprüft

25 Gruppen aus dem Landkreis Lichtenfels wetteiferten an zwölf Stationen miteinander.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Eiltempo machten sich die Jungfeuerwehrleute daran, eine Schlauchleitung zu legen.
Im Eiltempo machten sich die Jungfeuerwehrleute daran, eine Schlauchleitung zu legen.
+1 Bild

Hochstadt stand am Sonntag ganz im Zeichen des 27. Kreisjugendfeuerwehrtages, der mit dem 26. Jugendleistungsmarsch verbunden war. Organisiert wurde die Veranstaltung durch die freiwillige Feuerwehr der Kommune.

Kreisbrandrat Timm Vogler nannte es einen imposanten Anblick, wenn sich an einem Sonntagmorgen 100 junge Feuerwehrleute, bestehend aus 25 Gruppen mit jeweils vier Jugendlichen, in Hochstadt zusammenfänden, um an diesem besonderen Tag teilzunehmen. Der Kreisjugendfeuerwehrtag stelle für die Teilnehmer eine gute Gelegenheit dar, um in einem Leistungsvergleich technische Kenntnisse und Kooperationsfähigkeit unter Beweis zu stellen.

Zwölf Stationen, fünf Kilometer

Nun wurden die 25 Nachwuchsgruppen in zeitlichen Abständen auf die Prüfungsstrecke geschickt. An zwölf Stationen auf einer Strecke von rund fünf Kilometern hatten sie ihr Können und Wissen unter Beweis zu stellen. Wobei unter anderem das Kuppeln einer Schlauchleitung, die Zuordnung von Ausrüstungsgegenständen, das Anlegen eines Brustgurtes, Zielwürfe mit der Feuerwehrleine, Anlegen eines Mastwurfes sowie Wissensfragen nur einige der Aufgaben waren. Bevor am Nachmittag die Siegerehrung anstand, war noch genügend Zeit für Erholung und Stärkung auf dem Festplatz an der Katzogelhalle. Kreisbrandrat lobt den perfekt organisierten Kreisjugendfeuerwehrtag und seine Organisatoren. "Fairness üben sowie die erlernten Fähigkeiten in den grundlegenden Tätigkeiten der Feuerwehr nach innen und außen darzustellen war das Hauptziel. Und ich stelle fest, dass dieses Hauptziel voll und ganz erreicht wurde", so der Kreisbrandrat. "Ihr seid Vorbilder für andere junge Menschen und darauf könnt ihr alle sehr stolz sein", so Vogler. Seinen besonderen Dank richtete der Kreisbrandrat an Kreisbrandmeister Tino Schamberger, der bei dieser Veranstaltung seine Premiere als Kreisjugendwart hatte.

50 Helfer im Hintergrund

Respekt zollten auch Landrat Christian Meißner sowie Zweiter Bürgermeister Max Zeulner den jungen Feuerwehrlern, die ihre Freizeit für die Allgemeinheit opferten. Zeulner dankte vor allem der heimischen Feuerwehr für die Durchführung der gelungenen Veranstaltung und den über 50 Helfern, die für einen reibungslosen Ablauf sorgten.

Alle teilnehmenden Mannschaften erhielten eine Urkunde und die ersten zehn Mannschaften jeweils einen Pokal.

Sieger wurde die Mannschaft Marktzeuln 3 vor Marktzeuln 1. Den dritten Platz belegten die Gastgeber mit der Gruppe Hochstadt 1. Vierter wurde die Gruppe Lichtenfels 2. Auf den Plätzen 5 bis 10 landeten Weismain 2, Marktzeuln 2, Lichtenfels 1, Hochstadt 2, Weismain 1 und Altenkunstadt. Die vier erstplatzierten Mannschaften dürfen am Bezirksjugendleistungsmarsch teilnehmen, der am 6. Oktober in Lanzendorf bei Kulmbach stattfindet.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren