Herzogenaurach

Nachhaltig mit Flächen umgehen

In Markt Erlbach (Kreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim) treffen sich am Dienstag, 14. Januar, zwölf mittelfränkische Städte und Gemeinden zur Gründung des Vereins für ein Interkommunales Kompensationsma...
Artikel drucken Artikel einbetten

In Markt Erlbach (Kreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim) treffen sich am Dienstag, 14. Januar, zwölf mittelfränkische Städte und Gemeinden zur Gründung des Vereins für ein Interkommunales Kompensationsmanagement im mittelfränkischen Becken. Dabei sind Emskirchen, Erlangen, Markt Erlbach, Georgensgmünd, Hagenbüchach, Herzogenaurach, Röttenbach, Schnaittach, Schwanstetten, Wilhelmsdorf, Nürnberg und Schwabach.

Gemeinden arbeiten zusammen

Der Verein verschreibt sich dem Ziel, die kommunale Zusammenarbeit im Bereich des sogenannten Kompensationsmanagements und damit den nachhaltigen Umgang mit Flächen zu stärken, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Erlangen. Bei der Suche nach geeigneten Kompensationsflächen machen sich Investoren, Fachplanungsträger, Ökokontobetreiber und Gemeinden gegenseitig Konkurrenz. Der Verein möchte durch transparente Abläufe und definierte Leitlinien eine Positionierung der Gemeinden zu Ausgleichsflächen erleichtern. Damit soll ein Mehrwert für den Naturraum und die Naherholung erreicht werden. Ebenso geht es darum, Konflikte zwischen Kommunen im Rahmen der Flächennutzung zu vermeiden. Der Verein ist offen für weitere Städte, Märkte und Gemeinden. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren