Kronach
Segelflug

Nach dem ersten Alleinflug setzte es Hiebe aufs Hinterteil

Samstagnachmittag, optimales Flugwetter bei schwacher Thermik und nahezu windstill. Diese Voraussetzungen machten Wilhelm Treuner, Ausbildungsleiter der Kronacher Segelflieger, die Entscheidung leicht...
Artikel drucken Artikel einbetten
Segelfliegertradition: Ausbildungsleiter Wilhelm Treuner und Ralf Wietasch vermitteln Frank Guggemos mit Schlägen auf das Hinterteil das richtige Thermikgefühl.  Foto: privat
Segelfliegertradition: Ausbildungsleiter Wilhelm Treuner und Ralf Wietasch vermitteln Frank Guggemos mit Schlägen auf das Hinterteil das richtige Thermikgefühl. Foto: privat
Samstagnachmittag, optimales Flugwetter bei schwacher Thermik und nahezu windstill. Diese Voraussetzungen machten Wilhelm Treuner, Ausbildungsleiter der Kronacher Segelflieger, die Entscheidung leicht, seinem Flugschüler Frank Guggemos erstmals alleine die Verantwortung für ein Segelflugzeug zu übertragen.
Der 18-Jährige legte erst vor wenigen Wochen sein Abitur erfolgreich ab, und jetzt stand schon die nächste Prüfung im Rahmen seiner Segelflugausbildung an. Mit drei tadellosen Flügen meisterte er auch diese Hürde. Vor genau einem Jahr saß Frank Guggemos erstmals als Flugschüler am Steuerknüppel des "Bergfalken", einem von zwei Schulungsflugzeugen des Aero-Club Frankenwald (ACF). Nach etwa 80 Starts mit Fluglehrer hat sich der angehende Pilot das nötige Rüstzeug angeeignet, um ein Flugzeug alleine starten und landen zu können.
Ohne den "unnötigen" Ballast seiner Fluglehrer startete der 18-Jährige dreimal hintereinander im Schulungsdoppelsitzer vom Typ ASK 21 zu einem Flugzeugschlepp. Hierbei wird das Segelflugzeug durch den vereinseigenen Reisemotorsegler an einem 40 Meter langen Kunststoffseil auf etwa 600 Meter Höhe geschleppt. Der Pilot des Segelflugzeuges klinkt das Seil selbstständig aus und bringt sein Segelflugzeug nach einer Platzrunde wieder zur Landung.
Nach drei sicheren Starts und Landungen hat der Flugschüler die sogenannte A-Prüfung bestanden und wird in den anschließenden Ausbildungsabschnitten jetzt meistens alleine fliegen. Die Fluglehrer Doris Appel und Wilhelm Treuner überwachen ihren Schützling von nun an vom Boden aus. Sie stehen mit ihm ständig über Funk in Verbindung.
Frank Guggemos zeigte sich nach seiner Abschlusslandung glücklich und erleichtert. Als sein bisher schönstes fliegerisches Erlebnis bezeichnet er seinen "ersten Flug über den Wolken". Der 18-Jährige will sich für eine Pilotenausbildung bei der Bundeswehr bewerben.
Nach alter Segelfliegertradition überreichte Doris Appel ihrem Flugschüler nach den bestandenen Prüfungsflügen einen Strauß aus Wiesenblumen. Weiterhin "versohlten" alle anwesenden Vereinspiloten dem angehenden Segelflugzeugführer mit Schlägen der flachen Hand den Hintern. Dem jungen Piloten soll hiermit das nötige Gefühl für die Thermik vermittelt werden. red


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren