Coburg
lesung mit musik

Musste die Weimarer Republik scheitern?

Die Demokratie scheint gefährdet, nicht nur durch Politiker wie Donald Trump oder Boris Johnson, sondern immer dann, wenn Kompromisslosigkeit und die Diffamierung Andersdenkender vorherrschen und man ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Dagmar Weiß und Stephan Mertl beleuchten bei der Lesung mit Musik die Weimarer Republik.  Foto: Brigitte Maisch
Dagmar Weiß und Stephan Mertl beleuchten bei der Lesung mit Musik die Weimarer Republik. Foto: Brigitte Maisch

Die Demokratie scheint gefährdet, nicht nur durch Politiker wie Donald Trump oder Boris Johnson, sondern immer dann, wenn Kompromisslosigkeit und die Diffamierung Andersdenkender vorherrschen und man nicht bereit zum Dialog und zum fairen Interessenausgleich ist. Dies galt auch für die Weimarer Republik, die schon bei der Gründung 1919 instabil war. Aber musste sie deshalb scheitern? Diese Frage steht im Zentrum der Veranstaltung am Montag, 14. Oktober, um 19 Uhr in der Stadtbücherei mit dem Titel: "Republike wider Willen". Mitwirkende sind Dagmar Weiß (Akkordeon) und Stephan Mertl (Landestheater Coburg, Gesang und Texte). Moderation, Musik- und Textauswahl kommen von Edmund Frey und Brigitte Maisch. Das erprobte Veranstaltungsformat - Lesung mit Musik - ist eine Mischung aus moderierter Lesung von zeitgenössischen Texten von Schriftstellern, Publizisten, sonstigen Künstlern und Personen der Zeitgeschichte und der Vermittlung wichtiger Fakten zur historischen Entwicklung - begleitet von zeitgenössischer Musik, zum Beispiel "Veronika, der Lenz ist da", Tucholskys "Lied vom Kompromiss" bis zu Brecht-Liedern aus der "Dreigroschenoper". Was soll vermittelt werden? Weder bestand die Weimarer Republik nur aus den Goldenen Zwanzigern noch war ihr "Scheitern" - also die Machtübertragung an Hitler - unvermeidlich. Der Eintritt ist frei. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren