Unterleinleiter
Konzert

Musiker begeistern in Smoking und Tracht

Mit dem Säbeltanz aus dem Ballett "Gayaneh" von Aram Khatchaturian eröffnete das Salanorchester Ferenc Babari aus Nürnberg das zweite Konzert des Vereins "Kunst und Musik im Schlosspark Unterleinleite...
Artikel drucken Artikel einbetten
das Salanorchester Ferenc Babari aus Nürnberg spielt sein zweites Konzert in der Schlosskriche in Unterleinleiter.  Foto: privat
das Salanorchester Ferenc Babari aus Nürnberg spielt sein zweites Konzert in der Schlosskriche in Unterleinleiter. Foto: privat

Mit dem Säbeltanz aus dem Ballett "Gayaneh" von Aram Khatchaturian eröffnete das Salanorchester Ferenc Babari aus Nürnberg das zweite Konzert des Vereins "Kunst und Musik im Schlosspark Unterleinleiter", das witterungsbedingt nicht auf der Waldwiese des Parks, sondern in der evangelischen Schlosskirche stattfand.

Die Künstler, die Mitglieder der Nürnberger Staatsphilharmonie sind, bewiesen ihr Können. Technische Perfektion, höchste Präzision im Zusammenspiel und völlige Homogenität bewies Ferenc Babari mit seinem Team. Alexandru Duma als zweiter Geiger, Rainer Bartke am Cello, Corinna Zimprich am gezupften und gestrichenen Kontrabass und Staatstheaterkapellmeister Christian Reuter am Flügel rissen das Publikum zu spontanen Beifallsstürmen hin.

Im "Schwan" aus dem "Karneval der Tiere" von Camille Saint-Saens durfte der Cellist Bartke ausdrucksvoll schwelgen, und in der Meditation aus der Oper "Thais" von Jules Massenet brillierte Ferenc Babari. Ein musikalisches Schmankerl servierte Babari auch mit dem Stück "Die Lerche" von Grigoras Dinicu, in dem der Primgeiger nicht nur einen einzigen Vogel, sondern einen ganzen Vogelschwarm mit seinen Flagoletttönen imitierte.

Auch Johann Schrammel, der im 19. Jahrhundert in Wien mit seinem Schrammel-Quartett die Tradition des Salonorchesters begründete, war mit dem Musikstück "Wien bleibt Wien" vertreten.

Nach der Pause tauschten die Musiker den Smoking mit ungarischen Westen. "Ein unvergessliches Erlebnis", so der Tenor der Konzertbesucher. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren