Frohnlach
ebersdorf.infranken.de 

Musikalischer Leckerbissen und zwei besondere Ehrungen

Einen musikalischen Leckerbissen bekamen die Besucher des Herbstkonzerts des Musikvereins Ebersdorf-Grub in der voll besetzten Kultur- und Sporthalle servie...
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit 60 und sogar 70 Jahren machen Günther Weiß und Walter Eichhorn Musik. Im Bild (von links) Vorsitzender Andreas Anschütz, Kreisvorsitzender Ronald Friedrich, musikalischer Leiter Thomas Schwesinger, Günther Weiß und Walter Eichhorn sowie Bezirksvorsitzender Werner Pörner  Foto: Alexandra Kemnitzer
Seit 60 und sogar 70 Jahren machen Günther Weiß und Walter Eichhorn Musik. Im Bild (von links) Vorsitzender Andreas Anschütz, Kreisvorsitzender Ronald Friedrich, musikalischer Leiter Thomas Schwesinger, Günther Weiß und Walter Eichhorn sowie Bezirksvorsitzender Werner Pörner Foto: Alexandra Kemnitzer
Einen musikalischen Leckerbissen bekamen die Besucher des Herbstkonzerts des Musikvereins Ebersdorf-Grub in der voll besetzten Kultur- und Sporthalle serviert. Unter dem Motto "Zauberhafte Soli" zogen die 24 Aktiven mit ihrem musikalischen Leiter Thomas Schwesinger alle Register ihres Könnens und sorgten für einen kurzweiligen Abend.
Das begeisterte Publikum honorierte die Leistungen mit tosendem Applaus. Mit den Arrangements von Schwesinger und der Stückauswahl trugen die Musiker einer Vielzahl von Genres Rechnung. Sie unternahmen eine Reise in die 30er Jahre und brachten bekannte Film- und Serien-Klassiker zu Gehör. Abgerundet wurde das Programm mit Musical- und Elvis-Hits sowie legendären Songs von Freddy Mercury und "Pink Floyd".


Rock und Volksmusik

Den Höhepunkt bildete ein nicht alltägliches Potpourri, bei dem Rock von "Deep Purple", "AC/DC" oder "Status Quo" auf Volksmusik von Ernst Mosch oder Slavko Avsenik trafen. Diese außergewöhnliche Mix kam bei den Zuhörern ebenfalls sehr gut an.
Bestens ins Programm passte auch der Auftritt des Duos Stephan und Alexander. Mit viel Witz und Doppeldeutigkeiten berichteten sie als Rolf Herricht und Hans Joachim Preil von den Tücken des Briefmarkensammelns und Gärtnerns.
Durch den Abend führte Steffen Schlüter, der obendrein interessante Hintergrundinformationen zu den einzelnen Stücken und Solisten lieferte. "Bei uns im Orchester musizieren mehrere Generationen gemeinsam und voller Harmonie", brachte er die
Besonderheit des Musikvereins Ebersdorf-Grub auf den Punkt.
Die Leistungsfähigkeit der Musiker wurde daran deutlich, dass sie das Konzert ohne Gastmusiker bestritten. Auch der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbunds, Ronald Friedrich, war beeindruckt. Vorsitzender Andreas Anschütz dankte den vielen Ehrenamtlichen im Hintergrund, ohne deren Einsatz eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.


Zwei Urgesteine

Mit dem Bezirksvorsitzenden des Nordbayerischen Musikbunds, Werner Pörner, und Ronald Friedrich zeichnete Anschütz zwei Urgesteine des Vereins mit dem Ehrenzeichen in Gold aus. "Wenn man 60 und 70 Jahre im Orchester spielt, dann muss man wohl mit dem Musikantenvirus infiziert sein", stellte Werner Pörner fest.
Günther Weiß begann 1957 im Posaunenchor, bevor er 1962 ins Orchester des Musikvereins wechselte. Sein Instrument ist das Flügelhorn.
Mit zwölf Jahren entdeckte Walter Eichhorn seine Liebe zum Saxofon. Dieses Instrument spielt es inzwischen seit sieben Jahrzehnten. Seine langjährigen Erfahrungen als Musiker gab er stets gerne auch an die jüngere Generation weiter. So widmete er sich intensiv der Nachwuchsausbildung. Alexandra Kemnitzer
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren