Atzelsberg

Musikalische Entdeckungen

Ein Trio, ein Duo und ein Solokünstler widmen sich Werken von Debussy und Joplin.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Trio "Vento dell´est" hat Werke der Klassik und Romantik genauso im Repertoire wie Stummfilmmusik. Foto: privat
Das Trio "Vento dell´est" hat Werke der Klassik und Romantik genauso im Repertoire wie Stummfilmmusik. Foto: privat

Zu Ehren des 100. Todestages von Claude Debussy und des 150. Geburtstags von Scott Joplin lädt das Landratsamt Erlangen-Höchstadt zu einem Jubiläumskonzert. Es findet am Sonntag, 18. November, um 17.30 Uhr auf Schloss Atzelsberg statt.

Die Künstler des Trios "Vento dell´est", "IndiviDuo" und Radoslaw Szarek laden zu einer musikalischen und einzigartigen Entdeckungsreise ein, versprechen die Veranstalter. Einlass ist bereits um 17 Uhr. Karten sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich und kosten 15 Euro, ermäßigt zwölf Euro (inklusive Imbiss). Sie sind im Landratsamt Erlangen-Höchstadt, Nägels-bachstraße 1, Erlangen, und in der Dienststelle Höchstadt, Schlossberg 10, Zimmer 103, erhältlich.

Flöte, Fagott und Klavier

Das Trio "Vento dell´est" besteht aus Cristina Bojin (Flöte), Makiko Kunow (Fagott) und Heejung Kim (Klavier). Mit einer gewissen Leichtigkeit spannen die drei Musikerinnen den Bogen zwischen der anspruchsvollen Musik der Klassik und Romantik bis hin zu den beliebten Opernparaphrasen der Salonmusik-Epoche. Aber auch musikalische Werke aus der Epoche des Stummfilms finden sich im Repertoire des Trios wieder, genauso selbstverständlich wie Werke der französischen Komponisten aus dem Pariser "Fin du Siècle".

Innovative Konzertformate

Birka Falter (Violine) und Michael Falter (Akkordeon, Klavier) konzertieren als "IndiviDuo" seit 2009, hauptsächlich mit selbst bearbeiteten bzw. komponierten Werken. Dabei reicht ihr Repertoire von volkstümlichen Stücken verschiedener Länder über klassische Ohrwürmer bis hin zu anspruchsvoller Kunstmusik wie beispielsweise den "Bildern einer Ausstellung" von Modest Mussorgsky. Gemeinsam entwickeln sie innovative Konzertformate, in denen sie zum Beispiel klassische Musik Kindern und Jugendlichen näherbringen oder die Brücke zwischen Musik und Malerei oder zwischen Musik und Literatur schlagen.

Radoslaw Szarek (Marimba) ist Stipendiat der DAAD-Stiftung, der Yehudi-Menuhin-Stiftung und des Rotary-Clubs. Als Solist und Orchestermusiker hat er bereits mit vielen Orchestern gearbeitet, unter anderem mit den Nürnberger Symphonikern, den Würzburger Philharmonikern, dem Ensemble "Kontraste", Orkiestra Filharmonii Pomorskiej, Torunska Orkiestra Symfoniczna und Orkiestra Opery Nova. red



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren