Haßfurt

Musik, Tanz und Gesang

Am 7. Juli findet das Unterfränkische Volksmusikfest in Haßfurt statt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Haßfurts Bürgermeister Günther Werner, Silke Brochloß-Gerner, Leiterin Kultur und Tourismus, und Reinhard Hüßner, Vorsitzender der "Arbeitsgemeinschaft Fränkische Volksmusik" Unterfranken (von links) kümmern sich um die Vorbereitung.  Foto: Christiane Reuther
Haßfurts Bürgermeister Günther Werner, Silke Brochloß-Gerner, Leiterin Kultur und Tourismus, und Reinhard Hüßner, Vorsitzender der "Arbeitsgemeinschaft Fränkische Volksmusik" Unterfranken (von links) kümmern sich um die Vorbereitung. Foto: Christiane Reuther

Christiane Reuther Musik, Gesang und Tanz satt gibt es beim Unterfränkischen Volksmusikfest, das am 7. Juli nach Haßfurt kommt. An diesem Tag steht die Kreisstadt ganz im Zeichen von volkstümlichen Weisen. Zwischen oberem und unterem Turm wird auf vielen Bühnen musiziert, getanzt und gesungen. Darauf hat bei einem Pressegespräch im Rathaus Haßfurt Bürgermeister Günther Werner (WG), Silke Brochloß-Gerner, Leiterin Kultur und Tourismus der Stadt Haßfurt und Reinhard Hüßner, Vorsitzender der "Arbeitsgemeinschaft Fränkische Volksmusik" Unterfranken hingewiesen.

Pflege des fränkischen Liedguts

Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die fränkische Volksmusik, fränkische Lieder und fränkische Volkstänze zu pflegen. "Wir wollen Volksmusik, Volkslieder und Volkstanz der Öffentlichkeit bekannt machen und zum Mitspielen, Mitsingen und Mittanzen animieren", erklärte Reinhard Hüßner. Dazu bietet der Verein auch die nötigen Hilfen an. Außerdem organisiert der Verein Veranstaltungen wie die unterfränkischen Volksmusikfeste. Zusätzlich veröffentlicht der Verein Lieder und Musikstücke, die so vor dem Vergessen bewahrt wurden. Verschiedene Liederbüchlein hat der Verein erstellt, die beim Volksmusikfest in Haßfurt angeboten werden.

"Die Besucher können sich auf ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm freuen", verspricht Bürgermeister Günther Werner. Gemeinsam mit der "Arbeitsgemeinschaft Fränkische Volksmusik" vom Bezirk Unterfranken hat die Kreisstadt die 14. Ausgabe des Volksmusikfestes organisiert. Angekündigt haben sich über 25 unterschiedliche Gruppen und Musikkapellen aus ganz Unterfranken, worauf der Bürgermeister besonders stolz ist. Stolz zeigt sich das Stadtoberhaupt aber auch, dass das Musikfest der etwas anderen Art bei freiem Eintritt Barrierefreiheit garantiert.

Ökumenischer Gottesdienst

Das Fest beginnt um 10 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Ritterkapelle. Für Musik sorgen der Landfrauenchor Haßberge und die Stadtkapelle Haßfurt. Anschließend führt ein Festzug zur Hauptbühne am Marktplatz, wo die Veranstaltung vom Bezirkstagspräsidenten und Schirmherren Erwin Dotzel offiziell eröffnet wird. Die Besucher und Volksmusikliebhaber können dann von Bühne zu Bühne schlendern, die sich im Rathausinnenhof, in der Schlesinger Straße, in der Hauptstraße und in der Ritterkapelle erstrecken, und die unterschiedlichen Darbietungen genießen. Die Pfarrei St. Kilian Haßfurt richtet im Rahmen des Volksmusikfestes ihr Pfarrfest aus. Im Weinhaus Schaffner in der Schlesinger Straße findet von 14 bis 15 Uhr und von 16 bis 17 Uhr ein Wirtshaussingen mit Peter Kluge statt.

Die Schlussveranstaltung findet um 18 Uhr mit allen Gruppen an der Hauptbühne am Marktplatz statt. Dort wird Bürgermeister Günther Werner ein Banner an Vertreter der Stadt Obernburg überreichen, die im nächsten Jahr Ausrichter des 15. Volksmusikfestes sein wird.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren