Jesserndorf

Musik fürs Herz

Zwei Gruppen gestalteten gelungenes Konzert in Jesserndorf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Band "Effata" beim Konzert in Jesserndorf  Fotos: Lisa Schmitt
Die Band "Effata" beim Konzert in Jesserndorf Fotos: Lisa Schmitt
+1 Bild

Passend zum Beginn der besinnlichen Adventszeit organisierten der Pfarrgemeinderat und die Kirchenverwaltung Jesserndorf ein Adventskonzert in der St.-Antonius-Kirche in Jesserndorf. "Die Vorweihnachtszeit bietet in besonderer Weise die Möglichkeit, dass Menschen zusammenkommen, miteinander reden, sich begegnen", sagte Pfarrer Pater Rudolf Theiler.

Dann legte auch schon der Kinderchor "Bramberger Spatzen" unter der Leitung und Gitarrenbegleitung von Sandra Kaps los und stimmte die Besucher mit "Schneeflöckchen, Weißröckchen" und "Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum" auf Weihnachten ein.

Anschließend führte Philipp Arnold, der Leiter der Band "Effata", weiter durch das Programm. Nach Vorstellung der Bandmitglieder verwies er darauf, dass es die Band schon seit 1982 gibt. Für viele ihrer Freunde und Fans sei die Gruppe "Effata" zu einer Lebenseinstellung geworden: "Menschen, die ihren Glauben wirklich leben - authentisch, stimmungsvoll und modern." Er beschrieb weiter: "Wir wollen mit unserer Musik Menschen die Ohren öffnen, sie sensibilisieren für Dinge, die auch uns wichtig sind." Man wolle, bei allem Spaß an der Musik, mit Menschen Gottesdienst feiern und sie zum Singen, Zuhören und Nachdenken bringen und mit der Arbeit obendrein anderen Menschen helfen."

Das Publikum klatschte lautstark mit beim Song "Feliz navidad". Zum Ausklang spielte die Gruppe zwei besinnliche Lieder, die mit lang anhaltendem Applaus belohnt wurden.

Zum Schluss bedankte sich Gertrud Barthelmann stellvertretend für den Pfarrgemeinderat und die Kirchenverwaltung Jesserndorf bei den Akteuren.

Der Spendenerlös kommt der Renovierung der Orgel in Jesserndorf sowie der Missionsarbeit von Schwester Dagmar Walz in Afrika zugute. Die aus Jesserndorf stammende Ordensschwester ist schon viele Jahre in Südafrika und dort im Orden der Missionarinnen vom kostbaren Blut tätig. Sie unterstützt unter anderem ein Projekt zur Bekämpfung von Aids. Weiterhin ermöglicht sie es jungen Menschen, eine Schule zu besuchen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren