Laden...
Frauenaurach
Ostereierausstellung

Museum zeigt ovale Kunstwerke

Im Amtshausschüpfla in Frauenaurach können Interessenten sich bereits jetzt mit einer Ostereierausstellung auf das Osterfest einstellen, auch wenn es bis dahin noch etwas dauert. Die Ausstellung wird ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch Eier mit orthodoxen Motiven sind zu sehen. Foto: M. Welker
Auch Eier mit orthodoxen Motiven sind zu sehen. Foto: M. Welker

Im Amtshausschüpfla in Frauenaurach können Interessenten sich bereits jetzt mit einer Ostereierausstellung auf das Osterfest einstellen, auch wenn es bis dahin noch etwas dauert. Die Ausstellung wird am heutigen Samstag um 11 Uhr eröffnet. "Ostereier rot, blau, gelb - fröhliche Farbenwelt" lautet das Motto.

Nach dem eher tristen Winter sehnen sich die Menschen nach fröhlichen, bunten Frühlingsblumen und bunten Farben in der erwachenden Natur, nach Sonne und Vogelgezwitscher. Sie bringen Freude und Zuversicht in den Alltag. Deshalb nehmen die Aussteller im Museum in Frauenaurach mit bunten Ostereiern die fröhliche Farbenwelt des Frühlings schon etwas vorweg.

Es geht um die Bedeutung und die Wirkung von Farben, besonders auf Ostereiern. Sie haben ihre eigene Sprache. Mit Farben und Zeichen auf einem Osterei konnten zum Beispiel junge Mädchen ihrem "Angebeteten" heimlich und ohne Worte versteckte Nachrichten zu Ostern zukommen lassen.

Die unterschiedlich gestalteten Ostereier sind nach Farben in den Vitrinen gruppiert. Eine zentrale Bedeutung in der Ausstellung nimmt Rot ein. Sie ist die Farbe des Blutes, die Lebensfarbe. Rot, das Ei und Quellwasser sind Symbole für das Leben. Auf besondere Weise werden diese im Museum miteinander in Verbindung gebracht.

Dagegen bedeutet Blau Harmonie, Ruhe und Unendlichkeit. Blau beruhigt und entspannt. Gelb beflügelt den Geist und symbolisiert das Sonnenlicht und fördert das Gedeihen aller Lebewesen.

Den kleinen zerbrechlichen Kunstwerken ist anzusehen, dass der künstlerischen Gestaltung von Eiern faktisch keine Grenzen gesetzt sind. Schon immer beschäftigten sich viele Menschen auf der Erde mit dem Ei und gestalteten es oder bildeten es in anderen Materialien nach. Besonders bei Kindern beliebt sind Geschenk-Eier aus Blech oder Pappe, die mit Süßigkeiten gefüllt werden konnten.

Ein Teil der Vitrinen im Frauenauracher Amtshausschüpfla ist mit Motiven aus der Region bestückt. Die Landschaft der Fränkischen Schweiz, aber auch Ansichten von Forchheim, Bamberg, Nürnberg, Herzogenaurach und Gößweinstein sind zu sehen. Auch ein Kaffeetisch ist mit dem besten Sonntagsgeschirr gedeckt, wie er am Ostermorgen für die Familie zum Frühstück dekoriert ist.

Eine der ausstellenden Künstlerinnen ist Elisabeth Walter, die lange Jahre das Geschäft "Strickliesel" in Frauenaurach betrieb. Als Tochter des ehemaligen Bürgermeisters Gumbrecht ist sie Frauenaurach sehr verbunden. Für ihre künstlerisch gestalteten Ostereier greift sie auf verschiedene Stoffarten mit Darstellungen zurück, die sie auf die Eier aufbringt.

Motive aus Frauenaurach, Blumen und fränkische Fachwerkhäuser in Tusche- und Temperamalerei zeigt Jutta Triantafyllidis-Grimm aus Frauenaurach auf ihren kunstvoll gestalteten Eiern. Eine weitere Künstlerin ist Alevtyna Honcharenko aus Kiew in der Ukraine. Sie bringt Motive der orthodoxen Kunst mit Farbe auf Holzeier, die anschließen lackiert werden.

In der Ausstellung können auch Ostereier käuflich erworben werden. Ein Teil des Erlöses kommt dem Museum zugute. Wem die Ausstellung zusagt, der kann dies auch durch eine kleine Spende honorieren.