Buttenheim

Museum und noch viel mehr

Das Buttenheimer Levi-Strauss-Museum taugt auch als Tagungs-, Trauungs-, Veranstaltungs- und Lernort.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beliebt: das Levi-Strauss-Museum in Buttenheim  Foto: Archiv/Andrea Spörlein
Beliebt: das Levi-Strauss-Museum in Buttenheim Foto: Archiv/Andrea Spörlein

Museumsleiterin Tanja Roppelt informierte in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats ausführlich über die Situation im Levi-Strauss-Museum. Neben den "klassischen Museumsbesuchern" erfreue sich das Haus nach wie vor auch großer Beliebtheit als Tagungs-, Trauungs-, Veranstaltungs- und als Lernort. 2018 stand ganz unter dem Motto "800 Jahre Buttenheim" und insbesondere die Ausstellung "Judentum in Buttenheim" mit den Erläuterungen "Was sie schon immer über das Judentum wissen wollten" lockte viele Besucher ins Museum. Die Inhalte der Ausstellung flossen auch in den Themenband "Streifzüge durch 900 Jahre Buttenheimer Geschichte" ein. 2019 sind drei Ausstellungen geplant und der Schwerpunkt der Arbeit wird in der "klassischen Museumsarbeit" liegen.

Die Akquise von Drittmitteln entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem immer wichtiger werdenden Tätigkeitsfeld der Museumsleiterin. Die Veranstaltungen und Ausstellungen wurden immer professioneller und damit gleichzeitig kostenintensiver. Entsprechend stieg auch der Verwaltungsaufwand, der benötigt wird, so Tanja Roppelt, um die Mittel zu beantragen, zu verwalten und die entsprechenden Verwendungsnachweise zu erstellen. Großen Wert legt man im Museum auf eine rege Öffentlichkeitsarbeit. Dazu gehören die regelmäßige Aktualisierung und Pflege der Internetseite von Museum und Shop, der Facebookseite sowie die Pflege der Kontakte zu den Fremdenverkehrseinrichtungen der Region. Die vom Tourismus- und Kongressservice Bamberg herausgegebene Bamberg-Card vermarktete das Levi-Strauss-Museum als einzige Einrichtung im Landkreis. In der neuen Bamberg-Land-Card ist das Museum ebenfalls verzeichnet.

Die Neukonzeption der Dauerausstellung ist im vollen Gange und die Umsetzung steht kurz bevor. 2020 feiert das Museum seinen 20. Geburtstag und auch hierfür sind bereits erste Planungen in der Vorbereitung.

"Sternschnuppe" im Zeitplan

Im Vorfeld der Gemeinderatssitzung hatten die Buttenheimer Räte die Baustelle der Integrativen Kindertagesstätte "Sternschnuppe" besichtigt und konnten sich vor Ort über den Baufortschritt überzeugen. Architekt Christoph Gatz erläuterte das Projekt und teilte mit, dass man sich aktuell sowohl im Zeit- als auch im Kostenrahmen befinde. Daher wird die Einrichtung wie geplant ab September 2019 in Betrieb gehen können. Bürgermeister Michael Karmann (ZWdG/CSU) bedankte sich beim Architekturbüro Gatz und den beteiligten Firmen für deren großes Engagement und die qualitativ hochwertige Bauausführung.

Die vorhandene Parkfläche soll kostengünstig mittels Schotteruntergrund und ordnender Holzabtrennung gestaltet werden. Darüber hinaus wird der bestehende Gehweg fortgeführt und eine Kurzparkzone für Pkws angelegt.

Der Marktgemeinderat nahm anschließend den Tätigkeitsbericht von Jeanette Vollmayer, der Leiterin des Familienstützpunktes, und von Anke Freund, der Einrichtungsleiterin der Kindertagesstätte "Sonnenblume" entgegen.

Der Gemeinderat bestätigte im Sinne von Artikel 8 Absatz 4 des Bayerischen Feuerwehrgesetzes Thomas Hirsch einstimmig als ersten Kommandanten der FFW Tiefenhöchstadt und als seinen Stellvertreter Klaus Weiß.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren