Eine Torflut und eine gut aufgelegte Memmelsdorfer Mannschaft sahen die 150 Zuschauer beim klaren 6:2-Heimsieg des SVM in der Fußball-Landesliga Nordost über den schwachen SV Friesen. Der Sieg der Gastgeber, die nicht wieder zu erkennen waren nach dem letzten Heimspiel gegen Baiersdorf, war hochverdient.
Die Hausherren waren von Anfang an hellwach und legten ein schnelles Tempo vor. Der Ball lief durch die Reihen, vor allem das schnelle Spiel über die Flügel setzte den Gästen mächtig zu. Friesen kam immer wieder in brenzlige Situationen.
Vor allem Torjäger Schütz ließ die Abwehr der Gäste schlecht aussehen. Bereits in der 3. Minute eröffnete Schütz mit dem 1:0 den Torreigen - Torwart Kirschbauer hatte keine Chance. Zwei Minuten später tauchte Schütz im Strafraum auf, das Tor konnte gerade noch verhindert werden. Eine Minute später kam Schütz wieder gefährlich vor das Gästetor. 60 Sekunden später brannte es wieder lichterloh im Strafraum der Friesener, wiederum war Schütz beteiligt.
In der 16. Minute reagierte der 46 Jahre alte SVF-Torwart Kirschbauer hervorragend, als er einen Kopfball aus dem Winkel fischte. In der 25. Minute wurde Schütz im letzten Augenblick vom Torwart geblockt. Vier Minuten später setzte sich Schwarm durch und vollendete zum 2:0. In der 32. Minute erspähte Schütz eine Lücke in der Abwehr, strebte aufs Tor und schoss eiskalt zum 3:0-Pausenstand ein.
Auch in der zweiten Halbzeit beherrschten die Gastgeber das Spiel klar. Die Friesener versuchten es mit vereinzelten Vorstößen, waren aber im Abschluss zu schwach. Sie leisteten sich dann auch immer wieder Abspielfehler. Das 4:0 erzielte Schwarm mit seinem zweiten Treffer, als er den Ball ins Tor hob (61.). Die Abwehr der Memmelsdorfer agierte nun zu leichtfertig, und Friesen nutzte dies zum 4:1 durch Lindner (63.). Als Sowinski in den Strafraum eindrang (70.), wurde er zu Fall gebracht. Saal trat an und verwandelte den Elfer zum 5:1.
Nützel vollendete zum 5:2, als er frei aufs Tor zog und Torwart Dörnbrack keine Chance ließ (76.). Memmelsdorf machte dann noch das halbe Dutzend voll. Der schnelle Sowinski ließ die Abwehr der Gäste alt aussehen und schoss zum 6:2 ein.
Der SVM präsentierte sich an diesem sonnigen Oktobertag in guter Form und kann mit dem 6. Tabellenplatz zufrieden in die Zukunft schauen. Die zuvor mit einigen Vorschusslorbeeren angereiste Eck-Truppe blieb dagegen vieles schuldig. gs