Laden...
LKR Erlangen-Höchstadt
Betretungsverbot

Munition könnte noch im Wald sein

Aus aktuellem Anlass hat das Landratsamt Erlangen-Höchstadt kürzlich wieder gemeinsam mit Naturschutzwächtern und der Polizeiinspektion Erlangen-Land in verschiedenen Bereichen des ehemaligen Truppenü...
Artikel drucken Artikel einbetten

Aus aktuellem Anlass hat das Landratsamt Erlangen-Höchstadt kürzlich wieder gemeinsam mit Naturschutzwächtern und der Polizeiinspektion Erlangen-Land in verschiedenen Bereichen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Tennenlohe Fahrradfahrer und Fußgänger kontrolliert. Das teilt das Landratsamt mit. In letzter Zeit haben die Ämter zunehmende Verstöße gegen die geltende Naturschutzverordnung sowie eine vom Landratsamt erlassene Verordnung, die das Betretungsrecht auf dem Gelände regelt, beobachtet.

Laut dieser Verordnung ist das Betreten und Befahren auf allen nicht freigegebenen Wegen unzulässig und kann mit Bußgeld geahndet werden. Grund dafür: Früher wurde das Gelände als Truppenübungsplatz genutzt. Eventuell noch vorhandene Munition und Munitionsteile in weiten Teilen des ehemaligen Truppenübungsplatzes können für Sportler und Spaziergänger, die sich abseits der befestigten Wege bewegen, gefährlich sein.

Für Gefahr sensibilisieren

Während der Kontrolle wurden, trotz des ausgeschilderten Verbots, zahlreiche Personen abseits der befestigten und zum Betreten freigegebenen Wege angetroffen. Zudem haben die Kontrolleure etliche illegale Mountainbike-Strecken, die ohne Rücksicht auf Zerstörung der Natur angelegt wurden, entdeckt. Der überwiegende Teil der Betroffenen zeigte sich bei Aufklärung über das Verbot kooperativ und einsichtig. Anhand der vor Ort festgestellten Personalien werden die Verstöße nun seitens der Kreisverwaltungsbehörde geahndet. Weiteren Kontrollen sollen die Besucher des Geländes für die Gefahr sensibilisieren und auf lange Sicht bewirken, dass sie ihr Verhalten ändern. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren