LKR Bamberg
Internationale Woche 

Multikulti im Landkreis

Vom 22. September bis 1. Oktober kommen Kulturliebhaber in und um Bamberg voll auf ihre Kosten. Die Bandbreite reicht vom grenzüberschreitenden Festival bis zur Flaniermeile am Main-Donau-Kanal.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Kunstradtour führt zu markanten Bildhauerarbeiten - wie hier am Wehr in Gundelsheim,  Foto: Thomas Ochs
Eine Kunstradtour führt zu markanten Bildhauerarbeiten - wie hier am Wehr in Gundelsheim, Foto: Thomas Ochs
+1 Bild
Multikulti ist für manchen ein Schimpfwort, für andere die Idealvorstellung für eine Welt, die ihre Grenzen überwindet. Bei der Internationalen Woche im Landkreis Bamberg kann man "Multikulti" auch einmal ganz wertungsfrei genießen, im wörtlichen Sinne des Begriffes: Es wird viel Kultur geboten.
Die Internationale Woche startet am 22. September und dauert an bis zum 1. Oktober. An 18 Orten im Landkreis finden in dieser Zeit 39 Veranstaltungen statt. Dabei sei der Bereich Kultur stark vertreten, teilt das Landratsamt mit.
Den Einstieg macht das Festival der Kulturen, das vom 22. bis 24. September in Strullendorf (Hauptsmoorhalle) stattfindet, veranstaltet von Uschi Josat und der Gemeinde Strullendorf. Was erwartet den Besucher? Ein Basar mit rund 60 Ständen, internationale Speisen und Getränke, Musik- und Tanzdarbietungen, Workshops. Die Akteure kommen aus aller Welt - von Afghanistan über China und Finnland über Deutschland bis Neu Guinea. Ein buntes Fest, das ungezwungene Begegnungen über alle Grenzen hinweg ermöglicht.
Nach Gundelsheim ins Alte Rathaus lädt die Gemeinde am 23. September um 19 Uhr zu einem Abend "Städtepartnerschaft und Gastfreundschaft" ein. Es werden kulinarische Köstlichkeiten und kulturelle Beiträge aus den Ländern der Akteure des Abends, nämlich Italien (Sarteano), Deutschland, Syrien und Frankreich geboten. Hintergrund sind unter anderem die seit 2010 bestehende Partnerschaft mit Sarteaneo, einer Gemeinde in der Provinz Siena (Toskana) in Italien und andere Aktivitäten in der Gemeinde Gundelsheim.
Das Flussparadies Franken ist bei der Internationalen Woche ebenfalls vertreten - sind es doch die Flüsse und Kanäle, die den Landkreis Bamberg wie ein blaues Band mit der Welt verbinden: über Main und Rhein zur Nordsee, über Regnitz und Main-Donau-Kanal mit dem Schwarzen Meer. Zwei Kunst-Radtouren, begleitet von dem Kunsthistoriker Matthias Liebel und dem Bildhauer Albrecht Volk, führen am Sonntag, 24., und am Samstag, 30. September, zu Kunst im öffentlichen Raum in der Fränkischen Toskana (Beginn Litzendorf - Ende Bamberg) und am Auenweg Obermain (Beginn Bad Staffelstein - Ende Bamberg). Betrachtet werden Skulpturen internationaler Künstler und es geht um Fragen wie Technik, Aussage, Hintergrund der Arbeiten.


Künstler bei der Arbeit

Das Projekt "Kunstbegegnungen am Kanal - verbinden/trennen" besteht aus einem Workshop mit acht professionellen Künstlern aus Deutschland, Italien, den Niederlanden und Großbritannien, die vom 25. bis 29. September im Landkreis Bamberg eingeladen werden, um Entwürfe für einen Skulpturenweg im Regnitztal zu schaffen. Sie arbeiten im Schloss Sassanfahrt (Hirschaid), wo man ihnen als Gast über die Schultern schauen kann (25. bis 29. September, jeweils 10 bis 16 Uhr). Die Ergebnisse ihrer Arbeit werden am 30. September auf einer Flaniermeile am Main-Donau-Kanal präsentiert (14 bis 17 Uhr, Ort: Kanaldamm zwischen Strullendorf und Altendorf). Die Künstler und die Kuratorin Rosa Brunner sind anwesend, außerdem gibt es ein interessantes Begleitprogramm. Infos unter www.flussparadies-franken.de.
Die IWO, wie sie mittlerweile kurz genannt wird, ist eine Reise um die Welt, für die man den Landkreis Bamberg nicht verlassen muss! Die Erzdiözese Bamberg feiert heuer das zehn-jährige Jubiläum der Partnerschaft mit dem Bistum Thiés im Senegal und erhält Besuch von einer Delegation mit Bischof André Gueye. Am 27. September gibt es in Oberhaid einen senegalesischen Abend, der mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche (18.30 Uhr) beginnt und anschließend im Pfarrheim mit einem Konzert und einem bunten Abend (ab 20 Uhr) endet. Der im Senegal sehr bekannte Musiker Flugence Faye wird mit Sängerin Agnes die Gäste mit Afro-Soul und Blues begeistern.
Auf eine Partnerschaft zurück geht auch der Englische Abend, der am 28. September in der Mittelschule Scheßlitz um 19 Uhr stattfindet. Denn in dieser Zeit ist ein Schulchor aus der Partnerschule im Londoner Stadtteil Greenwich zu Gast. Zusammen gestalten die beiden Schulen einen bunten Abend mit Konzert, Bingo-Spiel und passender kulinarischer Begleitung.
Einen Ausflug in die englische Literatur und zwar in die Welt der Volks- und Literaturmärchen veranstaltet der Freundeskreis Britannia in Bamberg am 29. September um 19 im Bauernmuseum Bamberger Land in Frensdorf, bei freiem Eintritt. Unter dem Titel "Wie man Aale ertränkt" geht es um Beiträge aus der englischen Literatur, umrahmt von englischen Volks- und Kunstliedern.
Der Rezitator und Leiter des Brentano-Theaters in Bamberg, Martin Neubauer, ist bekannt für seine individuellen Veranstaltungen und die Entdeckung oft unbekannterer literarischer Themen. Zusammen mit der Sopranistin Katharina Roeder und dem Lautenist William Buchanan gestaltet er einen Abend.


Auf der "Goldenen Straße"

Wer kennt heute noch die "Goldene Straße"? Es handelt sich um eine bedeutende völkerverbindende Straße, die über viele Jahrhunderte hinweg von Nürnberg nach Prag führte. Zu einem Vortrag über diesen uralten Handelsweg lädt am 29. September um 19.30 Uhr die Bücherei Stegaurach (Schulplatz 2) ein. Denn an diesem Abend sind die Autoren des 2017 erschienenen Reiseführers " Die Goldene Straße. In 11½ Tagesetappen auf dem Königsweg von Nürnberg nach Prag" zu Gast. Anschließend besteht Gelegenheit zur Diskussion in gemütlicher Runde - und: Es gibt diverse passende regionale Getränke. Der Eintritt ist frei.
Weitere Infos gibt es unter www.landkreis-bamberg.de oder kultur.bamberg.de. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren