Lichtenfels

Müller: Jetzt sind wir dran mit Punkten

Die Bilanz des FC Lichtenfels im eigenen Stadion ist verheerend - null Punkte. Damit soll gegen die TG Höchberg Schluss sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Lichtenfelser Trainerduo Oliver Müller (links) und Christian Goller will am Samstag unbedingt die ersten Heimpunkte der Saison im Karl-Fleschutz-Stadion holen.  Foto: Gunther Czepera
Das Lichtenfelser Trainerduo Oliver Müller (links) und Christian Goller will am Samstag unbedingt die ersten Heimpunkte der Saison im Karl-Fleschutz-Stadion holen. Foto: Gunther Czepera

Der FC Lichtenfels hat sich am vergangenen Wochenende nach der bitteren 3:6-Heimpleite gegen FT Schweinfurt erfolgreich rehabilitiert. Die Mannschaft des Trainer-Gespanns Christian Goller/Oliver Müller trotzte dem Tabellendritten FC Geesdorf nach sehr ansprechender Leistung ein 1:1 ab. Nun soll am heutigen Samstag (16 Uhr, Karl-Fleschutz-Stadion) gegen die TG Höchberg auch der erste Punktgewinn dieser Saison vor heimischem Publikum folgen.

Höchberg kampfstark

Die Höchberger hatten zuletzt einen Lauf: Nach drei Unentschieden in Folge gelang ihnen am vergangenen Wochenende gegen Euerbach/Kützberg der zweite Saisonerfolg. Damit kletterte die Mannschaft auf Platz 10 in der Tabelle. Müller weiß um die Gefahr, die vom kommenden Gegner ausgeht: "Sie verfügen über eine kampfstarke Mannschaft, die uns alles abverlangen wird." Da müssen Müllers Jungs erst einmal dagegen halten.

Genau daran glaubt aber der Coach des FCL, zumal seine Jungs die schwarze Serie vor heimischem Publikum beenden wollen. Alle vier Heimspiele wurden verloren. "Obwohl wir daheim spielen, wird es wieder eine enge Kiste", glaubt Müller. Er bleibt aber zuversichtlich und sagt trotzig: "Wir sind einfach mal dran. Basta!"

Geesdorf gut fürs Selbstvertrauen

Mut macht ihm dabei vor allem der jüngste Auftritt gegen Geesdorf. Das 1:1 gegen die Spitzenmannschaft verleiht den Trainern und Spielern enormen Auftrieb. Im Gegensatz zum Spiel gegen Schweinfurt präsentierte sich vor allem die Abwehr der Lichtenfelser sattelfest. Der 18-fache Geesdorfer Saison-Torschütze Vincent Held kam während der 90 Minuten kaum zur Geltung und war nur beim 1:0 als Vorlagengeber beteiligt.

Auch mit der Einstellung seiner Jungs war Müller zufrieden. "Wir haben in Geesdorf ein gutes Spiel abgeliefert, über die gesamte Distanz wenig zugelassen und dazu noch einen Rückstand aufgeholt. Es war ein ausgeglichenes Spiel mit einem gerechten Ergebnis", lobt Müller seine Truppe. Zwar ändert das Remis zunächst wenig mit Blick auf die Gesamtsituation, aber: "Der Punkt ist wichtig für das Selbstvertrauen und eine gute Antwort auf die letzte Heimniederlage", findet Müller.

"Auswärts haben wir jetzt aus den letzten drei Spielen sieben Punkte geholt", zieht der FCL-Trainer zufrieden Bilanz aus den jüngsten Partien auf fremdem Terrain. Nun geht es nur darum, auch zu Hause Zählbares zu holen - mit der Partie gegen Höchberg als Startschuss. Gelingt das, klettern die Lichtenfelser auch aus dem Tabellenkeller. FC Lichtenfels: Kraus, Michel - Dietz, Funk, Goller, Hellmuth, L. Jankowiak, M. Jankowiak, Mohr, Pfadenhauer, Schaller, Schamel, Schardt, Scholz, Schunke, Wagner, Wige, Zillig, Zollnhofer

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren