Laden...
Kunreuth
Umweltfrevel

Müll illegal entsorgt

Ein Umweltfrevler hat ohne Rücksicht auf Verluste privaten Müll vorsätzlich auf öffentlichem Grund gezielt und mit System entsorgt. Fein säuberlich wurden Kartons mit Putz- und Mörtelresten, Kellen un...
Artikel drucken Artikel einbetten
Illegal entsorgter Müll zwischen Kunreuth und Weingarts  Foto: Edwin Rank
Illegal entsorgter Müll zwischen Kunreuth und Weingarts Foto: Edwin Rank

Ein Umweltfrevler hat ohne Rücksicht auf Verluste privaten Müll vorsätzlich auf öffentlichem Grund gezielt und mit System entsorgt. Fein säuberlich wurden Kartons mit Putz- und Mörtelresten, Kellen und Folien gut sichtbar am Rand des Flurbereinigungswegs zwischen Kunreuth und Weingarts abgestellt.

Gerade im ländlichem Raum werden beinahe schon traditionell Mauer-, Fliesen- und Abbruchreste oftmals illegal auf Wald- und Flurwegen verfahren und verteilt. Das geschieht in der Regel meist deshalb, weil die Verursacher die relativ hohen Entsorgungskosten auf der Deponie und den Entsorgungsstellen scheuen.

Die Beseitigung solch illegal entsorgten Mülls kommt den Landkreis Forchheim oft teuer zu stehen. Der Bürger Edwin Rank aus Weingarts, der die jüngste Umweltsünde dokumentiert hat, fragt: "Warum ist die Sperrmüllabholung von zuhause zweimal im Jahr kostenlos, die Anlieferung privaten Sperrmülls in der Deponie aber kostenpflichtig? Warum werden Teppichboden, Sperrholz und Matratzen mitgenommen, Altmetall, Laminat und Gipskartonplatten aber nicht? Warum ist es nicht möglich, dass jeder Landkreisbewohner, zusätzlich zum weiterhin gebührenpflichtigem Hausmüll, jährlich ein gewisses Kontingent jedweden nichtgewerblichen Abfalls kostenlos an der Deponie anliefern kann?"

Jeder hätte so ein persönliches, nicht übertragbares Müllkonto. " Illegal entsorgter Müll belastet die Umwelt und muss später so oder so mit großem Aufwand auf Kosten der Allgemeinheit beseitigt werden", stellt Edwin Rank fest. red

Verwandte Artikel