Kronach
kronach.inFranken.de 

MU begrüßt Korrektur

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MU) in Kronach begrüßt die Einigung der Großen Koalition auf eine Rückkehr zur Meisterpflicht in zwölf Gewerken. "Es war ein großer Fehler, da...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MU) in Kronach begrüßt die Einigung der Großen Koalition auf eine Rückkehr zur Meisterpflicht in zwölf Gewerken. "Es war ein großer Fehler, dass die rot-grüne Bundesregierung 2004 die Meisterpflicht für 53 Gewerke abgeschafft hat", sagte Winfried Lebok, Vorsitzender des MU-Kreisverbands Kronach. "Sowohl die Qualität als auch die Ausbildungsleistung haben stark abgenommen", bestätigte er aus eigener Erfahrung als Architekt. Deshalb ist es ein großer Erfolg, dass die Große Koalition diesen Fehler jetzt in den meisten relevanten Gewerken korrigieren will."

Der Vorschlag beinhaltet die Wiedereinführung der Meisterpflicht in folgenden zwölf Gewerken: Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Betonstein- und Terrazzohersteller, Estrichleger, Behälter- und Apparatebauer, Parkettleger, Rollladen- und Sonnenschutztechniker, Drechsler und Holzspielzeugmacher, Böttcher, Glasveredler, Schilder- und Lichtreklamehersteller, Raumausstatter, Orgel- und Harmoniumbauer.

"Die Meisterpflicht soll zum 1. Januar 2020 eingeführt werden. Sie soll aber nur für neu gegründete Betriebe gelten, bestehende Betriebe genießen Bestandsschutz", erläutert Winfried Lebok. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren