Stadtsteinach

Monsterbrote und Mampflieder

Kinder der Grundschule Stadtsteinach dürfen sich jetzt Pausenbrot-Experten nennen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein gesundes Pausenbrot, das auch noch originell ausschaut? - kein Problem für diese Frühstücksexperten!
Ein gesundes Pausenbrot, das auch noch originell ausschaut? - kein Problem für diese Frühstücksexperten!

Wie sieht ein gesundes Frühstück aus? Warum sind Milch und Milchprodukte gut für denMenschen? Wie kann man ein Pausenbrot attraktiv gestalten? Diese und viele andere Fragen konnten die Kinder der ersten und zweiten Klassen der Grundschule Stadtsteinach am Ende der Aktion "gesundes Frühstück" problemlos beantworten.

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten bietet jedes Jahr zum Weltschulmilchtag eine Bildungsmaßnahme zum Thema Schulmilch an. Diesmal fand an der Grundschule Stadtsteinach samt Außenstelle Rugendorf ein interaktive Infotag statt.

Für starke Knochen

"Milch und Milchprodukte liefern wertvolles Kalzium, das der Körper für gesunde, starke Knochen benötigt. Besonders im Kindesalter ist es wichtig, diese wertvollen Kalziumquellen zu nutzen", sagte Tina Langenscheidt von der Kulmbacher Behörde. Aber auch andere Komponenten gehörten neben einem Milchprodukt in eine gesunde Frühstücksbox: ein Vollkornprodukt, ein Stück Obst und/oder Gemüse und ein energiefreies Getränk.

Die Hauswirtschaftsreferendarin Katharina Loss lieferte in ihrem Kurzvortrag alles Wissenswerte, um aus den Erst- und Zweitklässlern kleine Pausenbrot-Experten zu machen. Im Anschluss konnten die Schüler bei einem Wettbewerb mit Erlebnisbäuerin Heidi Schmidt ihr eigenes kreatives Frühstücksbrot gestalten. Ob Monsterbrot oder Gesicht, am Ende gab es vier stolze Gruppensieger, denen es fast zu schade war, ihre künstlerisch verzierten Brote in der Pause zu verkosten. Dazu gab es einen Milchshake, der mittels "Mampflied" ordentlich durchgerüttelt worden war.

Das EU-Schulprogramm soll die Wertschätzung von Obst, Gemüse, Milch und Milchpro-dukten bei Kindern steigern und die Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Ernährungsverhaltens unterstützen. Grundschüler und Kinder ab drei Jahren in Kindergärten erhalten kostenlos bevorzugt regionale und saisonales Produkte von zugelassenen Lieferanten. Finanziert wird das Programm aus Landes- und EU-Mitteln. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren