Herzogenaurach
herzogenaurach.inFranken.de 

Modelleisenbahnen bleiben als Männerspielzeug immer in Mode

Die Frage, ob Modelleisenbahn noch ein faszinierendes Hobby ist, wurde unlängst im Männerforum der evangelischen Kirchengemeinde Herzogenaurach eindeutig beantwortet. 23 Männer fanden sich im Martin-L...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Teil der Anlage von Ulrich Hellmold Foto: privat
Ein Teil der Anlage von Ulrich Hellmold Foto: privat

Die Frage, ob Modelleisenbahn noch ein faszinierendes Hobby ist, wurde unlängst im Männerforum der evangelischen Kirchengemeinde Herzogenaurach eindeutig beantwortet. 23 Männer fanden sich im Martin-Luther-Haus ein und ließen sich entführen in die Welt der Eisenbahntechnik.

Den ganzen Abend gestaltete Kurt-Ulrich Hellmold, der kenntnisreich und kurzweilig seine Begeisterung für die Eisenbahn für alle Anwesenden nachvollziehbar machte. Der Abend begann als besinnlicher Einstieg mit dem nachdenklichen Text "Der Zug des Lebens".

Hellmold schilderte mit Bilddokumenten die Entwicklung der Eisenbahn, von den ersten stationären Dampfmaschinen über den Antrieb zur mobilen Fortbewegung mit Inbetriebnahme der Bahnstrecke Erlangen-Bruck nach Herzogenaurach 1894 bis hin zu modernen Schnellzügen. Fuhren die ersten Dampflokomotiven in England, so liegen heute mittlerweile mehr als die Hälfte aller weltweit verlegten Schnellzuggleise in China. Mit Videos zeigte Hellmold Kuriositäten und Erstaunliches aus der Welt der heutigen Eisenbahn wie zum Beispiel die Nutzung der Bahn in Bangladesch, Südamerika, Russland und Japan.

Wie eine Modellbahnanlage entsteht und welche Talente benötigt werden, erläuterte er im nächsten Abschnitt seines Vortrags. Videos von besucherstarken Schauanlagen demonstrierten die heutigen Miniaturwelten.

Die Zusammenarbeit zwischen Jugend und Senioren wurde am erfolgreichen Modellbahn Projekt mit der Montessorischule in Herzogenaurach vorgestellt. Senioren halfen Schülern mit Vertretern der Schule, eine Modelleisenbahn aufzubauen. Eine anwesende Lehrkraft der Schule schilderte beeindruckend, wie dieses Mehrgenerationenprojekt eine Win-win-Situation für alle Beteiligten erbrachte. Schließlich waren an der Schule alle stolz auf das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit.

Technischer Höhepunkt des Abends war das Thema "Digitale Anlagensteuerung". Das Zusammenwirken der wesentlichen Komponenten und Funktionen wurde mit Beispielen aus dem heutigen Produktangebot erläutert. Am Ende stellte Hellmold den aktuellen Zustand seiner eigenen Anlage vor. Am 21. und 28. Januar besteht die Möglichkeit, den Spielbetrieb vor Ort kennenzulernen. Wer daran interessiert ist, wird gebeten, sich vorher bei ihm anzumelden, am besten per E-mail: ulrich.hellmold@herzonet.de. Mit Fachsimpeln der Interessierten, die zum Teil aus dem Landkreis angereist kamen, ging ein interessanter Abend zu Ende. Gotthard Eichstädt

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren