Kulmbach
Wirtschafts- und Kulturausschuss

Mobilität im Kreis soll besser werden

Mit der Verbesserung der Mobilität im ländlichen Raum befasste sich der Wirtschafts- und Kulturausschuss des Kreises in seiner jüngsten Sitzung. So soll die Weiterentwicklung des Variobus-Konzeptes bi...
Artikel drucken Artikel einbetten

Mit der Verbesserung der Mobilität im ländlichen Raum befasste sich der Wirtschafts- und Kulturausschuss des Kreises in seiner jüngsten Sitzung. So soll die Weiterentwicklung des Variobus-Konzeptes bis 2023 stufenweise und kleinräumig umgesetzt werden, beginnend mit dem Stadt-Umland-Konzept zur Verknüpfung von Stadtbus- und Regionalbuslinien ab Dezember 2019.

Wie Michel Beck dazu ausführte, strebt man ein landkreisweites Bedarfskonzept an, das im Endstadium den Linienverkehr im ganzen Landkreis auf einen Stundentakt verdichten soll. Landrat Klaus Peter Söllner (FW) sprach dabei von einem Prozess, der noch nicht abgeschlossen ist.

Einen Sachstandsbericht gab Beck zur Oberfranken-Achse: "Wir müssen sie immer wieder ins Spiel bringen, aber außer der Erklärung hat sich nicht viel getan." Zuletzt hatte man im Mai Staatsminister Hans Reichhart auf die Beschleunigung des Regionalexpresses Bayreuth-Kulmbach-Bamberg mit einem zweigleisigen Ausbau hingewiesen. Danach ist die Modernisierung der Oberfranken-Achse ein Anliegen des gesamten Regierungsbezirks. Gefordert wird ein beherztes Vorgehen, wie die Oberbürgermeister von Bayreuth und Kulmbach, die beiden Landräte und der Präsident der Universität Bayreuth, Prof. Stefan Leible, in dem Schreiben feststellten.

Geld für Bühne und Kirchweih

Beschlossen wurde die Freigabe der Fördermittel in Höhe von 6500 Euro aus einem Leader-Projekt zur technischen Ausstattung der Naturbühne Trebgast. Und zur Sicherung der Limmersdorfer Lindenkirchweih erhält der Markt Thurnau zu den Gesamtinvestitionskosten von 1 762 707 Euro eine freiwillige Kreiszuweisung von 97 200 Euro. Landrat Klaus Peter Söllner: "Es ist nicht irgendein Projekt, sondern hier handelt es sich um ein Weltkulturerbe und es ist für den Landkreis ein Stück Kulturförderung."

Die Unterstützung von Dorfwirtshäusern und Gaststätten, die auf einen Antrag der FDP-Kreistagsfraktion zurückgeht, will der Ausschuss weiter verfolgen. So konnte Prof. Doris Schmied vom Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Uni Bayreuth dafür gewonnen werden, im Wintersemester 2019/20 mit ihren Studenten ein Projekt "Entwicklung der Dorfwirtshäuser in Oberfranken" durchzuführen. Landrat Klaus Peter Söllner: "Wir werden das Thema weiterspielen, weil es ein Stück Kultur im ländlichen Raum ist."

Wieder mehr Übernachtungen

Vorgestellt wurde von Cornelia Krueger die Entwicklung der Übernachtungszahlen. Demnach konnte der Landkreis Kulmbach wieder deutlich zulegen. Hintergrund dafür ist vorallem die Wiederbelegung des Hotels "Achat". Im oberfränkischen Vergleich konnte der Landkreis im April 2019 mit 20 473 Übernachtungen die meisten Zuwächse verzeichnen. Krueger: "Der Trend stimmt uns positiv und zeigt uns doch auch, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen, wenngleich mit einer Bettenauslastung von durchschnittlich 24 Prozent noch deutlich Luft nach oben ist."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren