Ebermannstadt

Mobil im Wiesenttal

Beim Besuch des grünen Landtagsabgeordeneten Tim Pargent (Bayreuth) beim Ortsverband Fränkische Schweiz der Grünen in Ebermannstadt stand der ständig wachsende Verkehr im Wiesenttal im Mittelpunkt. Pa...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zu einem Treffen mit dem Landtagsabgeordneten Tim Pargent (Mitte) mit dem Ortsverband Fränkische Schweiz der Grünen kam es in Ebermannstadt . Foto: privat
Zu einem Treffen mit dem Landtagsabgeordneten Tim Pargent (Mitte) mit dem Ortsverband Fränkische Schweiz der Grünen kam es in Ebermannstadt . Foto: privat

Beim Besuch des grünen Landtagsabgeordeneten Tim Pargent (Bayreuth) beim Ortsverband Fränkische Schweiz der Grünen in Ebermannstadt stand der ständig wachsende Verkehr im Wiesenttal im Mittelpunkt. Pargent stellte die Bedeutung des ÖPNV gerade für den ländlichen Raum heraus. "Alle Orte mit mehr als 200 Einwohnern brauchen von 5 Uhr morgens bis Mitternacht mindestens stündlich eine Busanbindung", sagte Pargent, der sich dabei auf Forderungen der grünen Landtagsfraktion stützt. Dies sei eine fundamentale Voraussetzung für die Lebensqualität in den ländlichen Räumen.

Matthias Striebich, Verkehrsexperte der grünen Kreistagsfraktion, sieht in einer Tarifreform des VGN einen wichtigen Schritt hin zu einer erhöhten Akzeptanz des öffentlichen Nahverkehrs: "Wir brauchen übersichtlichere und günstigere Tarife, wobei man sich am neuen Zonenmodell des Münchner Verkehrsverbunds orientieren kann." Eine Vernetzung der verschiedenen Verkehrsträger wie Bus und Bahn verlange unter Umständen eine Änderung der zurzeit im Landkreis Forchheim bestehenden Linien.

Zentrale Bedeutung für den Verkehr im Wiesenttal habe die Bahnlinie Forchheim-Ebermannstadt. "Um den Takt auf 30 Minuten zu verkürzen, brauchen wir ein Begegnungsgleis auf halber Strecke", fordert Karl Waldmann, Vorsitzender der Kreistagsfraktion. Einen Antrag dazu haben die Grünen im Kreistag bereits im Oktober 2019 gestellt.

Die Ortsverbandssprecherin und Spitzenkandidatin für den Kreistag, Elisabeth Krause, begrüßt die im Antrag geforderte Verlängerung der Bahnlinie über Ebermannstadt hinaus: "Mit einer zusätzlichen Haltestelle Richtung Gasseldorf kann ein Knotenpunkt für Pendler in Richtung Forchheim eingerichtet werden, um vom Pkw auf die Bahn umzusteigen. Das wäre mit der S-Bahn ab Forchheim ein hervorragendes Mobilitätsangebot und würde auch Ortschaften wie Gosberg entlasten." Im Verkehr seien bei der Reduzierung von CO2 bisher keine Erfolge erzielt worden. Krause: "Wer die Klimakrise ernst nimmt, muss mehr für die Attraktivität des ÖPNV machen." red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren