Kronach
Sanierungspläne

Mittelschul-Rektorin hofft auf ein baldiges Ende der Raumnot

Über den Fortschritt der Sanierungsarbeiten an der Gottfried-Neukam-Mittelschule informierten Rektorin Anita Dauer und Geschäftsführer Jörg Schnappauf am Di...
Artikel drucken Artikel einbetten
Über den Fortschritt der Sanierungsarbeiten an der Gottfried-Neukam-Mittelschule informierten Rektorin Anita Dauer und Geschäftsführer Jörg Schnappauf am Dienstag in der Sitzung des Schulverbandes Kronach III. Die Toilettenanlagen für Schüler seien komplett fertiggestellt und die Gestaltung gefalle den Schülern gut. Die Rektorin scherzhaft: "Die Kinder genießen ihr Klo!" Nun werden die Lehrer-WCs saniert. Momentan liege man voll im Zeitplan.
Für die Gebäude-Sanierung wartet man auf die Zuschusszusage der Regierung von Oberfranken, dann beginnt die Architektensuche. Die Kostenschätzung liegt bei rund 12,5 Millionen Euro. Die Rektorin informierte die Verbandsräte, dass sich die Schule entschlossen habe, keine interaktiven Whiteboards anzuschaffen, sondern vielmehr auf ein WLAN-System mit Beamereinsatz und Laptop setze. Dies sei wesentlich sparsamer, da man die Beamer bereits in den Klassenzimmern habe. Außerdem soll jeder Lehrer ein Tablet bekommen, Fortbildungen zur Handhabung laufen bereits.


Neuer Raumplan nötig

Wie Anita Dauer weiter berichtete, habe man großen Raummangel. Zum Teil werde der Werkraum für normalen Unterricht benutzt. Verbandsrat Markus Oesterlein (CSU) wünscht sich eine baldige Raumplanung. Dies hielt auch Geschäftsführer Schnappauf für dringend notwendig. Der Raumplan aus den 1970er Jahren greift nicht mehr, zumal die Mittelschule Steinwiesen größtenteils Einzug gehalten habe.
Verbandsvorsitzender Wolfgang Beiergrößlein wies auf die Anfrage der Sabel-Fachoberschule (Fos) hin, die gerne die Räume für Physik und Chemie in der Mittelschule vorübergehend mitnutzen möchte. Oesterlein regte an, die Privatschule mit einem Pauschalbetrag zu belangen, schließlich befinde sich die Stadt Kronach in der Haushaltskonsolidierung. Beiergrößlein wollte den ersten vor nächsten Schritten gemacht haben und erst die Zustimmung zur Raumnutzung abgesegnet sehen. Tino Vetter (FW) plädierte für eine kostenfreie Überlassung für zunächst einem Jahr.
Wolfgang Hümmer (CSU) sprach sich ebenfalls dafür aus, der Fos entgegenzukommen, denn durch deren Umzug aus Ludwigsstadt nach Kronach werde der Schulstandort aufgewertet. Deshalb sollte man jetzt bei Problemen helfen, die auch mit dem vorübergehenden Auszug aus dem Loewe-Gebäude in das Telekom-Haus zusammenhängen, bis der Brandschutz im Loewe-Gebäude gesichert ist.
Rektorin Dauer stimmte zu, es werde dadurch auch keine Beeinträchtigung im Unterricht der Mittelschule geben. Daraufhin stimmten die Schulverbandsräte einstimmig der vorübergehenden Nutzung des Physik- und Chemie-Raumes in der Gottfried-Neukam-Mittelschule durch die private Sabel-Fos Kronach zu.


Schnupperarbeit funktioniert

Beiergrößlein brach zum Schluss der Sitzung eine Lanze für die Mittelschulen, die man brauche, weil sie Schüler vor allem für das Handwerk bieten, und das brauche Azubis und Fachkräfte. In dem Zusammenhang wies die Rektorin darauf hin, dass sich das Unterrichtskonzept vier Tage Schule und ein Tag im Beruf voll bewähre. Dadurch fänden Schüler während ihrer Schulzeit bereits einen Arbeitsplatz und wüssten, dass ihnen der Beruf Spaß macht und auch der Betrieb passt, in dem sie künftig arbeiten. eh
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren