Coburg
Matinee

Mitreißende "Alte Hüte" auf der Waldbühne Heldritt

Frühe Tonfilmschlager und Chansons von anno dazumal gibt es bei der Matinee, die auch nach dem Neustart der Sommeroperette (Premierenbericht in unserer Montagsausgabe, 12. August) ergänzend zur eigent...
Artikel drucken Artikel einbetten
+2 Bilder

Frühe Tonfilmschlager und Chansons von anno dazumal gibt es bei der Matinee, die auch nach dem Neustart der Sommeroperette (Premierenbericht in unserer Montagsausgabe, 12. August) ergänzend zur eigentlichen Operetteninszenierung auf der Waldbühne Heldritt angeboten wird.

Ebenfalls auf der Waldbühne werden am kommenden Sonntag, 18. August, um 11 Uhr Elfriede Mohrenberger, Bernhard Maxara, Alexandra Reinprecht und Horst Hubmann auftreten. Am Klavier begleitet werden sie vom Musikalischen Leiter der Sommeroperette, Reinhard Schmidt. Elfriede Mohrenberger ist eine "waschechte" Wienerin, die an fünf renommierten Theatern ihrer österreichischen Heimat und an etlichen deutschen Häusern als Sopranistin für Oper, Operette und Musical sowie als Regisseurin wirkte. Die Kunst der Diseuse, der zwischen Gesang und Rezitation angesiedelten Chansoninterpretation, war ihr stets eine Leidenschaft. Bernhard Maxara Nach über zwanzig Jahren an zwölf deutschsprachigen Theatern erfand der gebürtige Berliner während seines Engagements in Coburg sein Programm "Lauter alte Hüte", das er mit Reinhard Schmidt 1987 im damaligen "Kunsthaus" und in der Reithalle zum ersten Mal präsentierte sowie im Jahr darauf bei den Regensburger Theatertagen.

In der folgenden freiberuflichen Zeit als Gesangslehrer, Entertainer und Rundfunkautor begeisterten die "Alten Hüte", inzwischen von Elfriede Mohrenberger flankiert, ein ambitioniertes Kleinkunstpublikum in drei Ländern. Seit 2006 lebt der Künstler fest in Coburg, 2007 und 2011 inszenierte er in Heldritt den "Vogelhändler" und "Victoria und ihr Husar". Alexandra Reinprecht, Tochter von Elfriede Mohrenberger, schloss ihr Gesangsstudium am Konservatorium "Giuseppe Tartini" in Triest mit Auszeichnung ab. Ihre Engagements führten die Sopranistin über St. Gallen, Stuttgart und Graz an die Wiener Volksoper und bald darauf an die Staatsoper Wien; am Wege lagen bereits damals Gastspiele an den Staatsopern von Berlin und München.

Ihr weitgespanntes Repertoire enthält Partien wie Massenets "Manon", Gounods "Julia" und "Marguérite" und viele andere. Zuletzt debutierte sie im lyrisch-dramatischen Fach in den Verdi-Opern "Don Carlo" und "Otello". Gastspielreisen führten sie nach Rom, Tokio und Helsinki. Zur Zeit ist sie unter anderem am Theater am Gärtnerplatz zu hören. Horst Hubmann Der in Wien geborene lyrische Bariton schloss sein Gesangsstudium in der öffentlich-rechtlichen Franz Schmidt-Musikschule bei Prof. Bernhard Maxara mit Auszeichnung ab. Er besuchte Meisterkurse bei Kammersänger Otto Edelmann und Cecilia Fusco in Italien. Der Sänger wirkte bei zahlreichen Liederabenden, Konzerten, Oratorien und Opern mit. Reinhard Schmidt Der gebürtige Nürnberger wirkte an den Opernhäusern von Coburg, Linz, Graz und München als Dirigent, sowie bei den Salzburger Festspielen unter Herbert von Karajan als Studienleiter. Nebenher war und ist er seit je ein gesuchter Klavierbegleiter, so beispielsweise von Hans Hopf, Hermann Prey und Sena Jurinac Er ist Mitbegründer und war langjähriger musikalischer Leiter der früheren Coburger Sommeroperette und ist nun auch Musikalischer Leiter der neuen Sommeroperette Heldritt. Karten (15 Euro) gibt es im Vorverkauf in der Geschäftsstelle der Waldbühne Heldritt, Hauptstraße 9, in Bad Rodach, Montag bis Freitag von 9.30 bis 11.30 Uhr und von 17 bis 19 Uhr. Telefon 09564/800441. Oder per Mail: bestellung @waldbuehne-heldritt.de sowie über das Kontaktformular auf www.waldbuehne-heldritt.de. ct

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren