Kulmbach

Mitglieder sind das Fundament der Awo

Zu einem Ehrennachmittag hatte der Awo-Ortsverein in die Begegnungsstätte Am Rasen eingeladen. Im Mittelpunkt standen Ehrungen für eine langjährige Mitgliedschaft. Laut Ortsvorsitzendem Hartmut Rochho...
Artikel drucken Artikel einbetten
Sie wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft zum Awo-Ortsverband Kulmbach geehrt. Von rechts Vorsitzender Hartmut Rochholz, Ehrenkreisvorsitzender Oskar Schmidt und Awo-Kreisvorsitzende und MdL Inge Aures. Foto: Werner Reißaus
Sie wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft zum Awo-Ortsverband Kulmbach geehrt. Von rechts Vorsitzender Hartmut Rochholz, Ehrenkreisvorsitzender Oskar Schmidt und Awo-Kreisvorsitzende und MdL Inge Aures. Foto: Werner Reißaus

Zu einem Ehrennachmittag hatte der Awo-Ortsverein in die Begegnungsstätte Am Rasen eingeladen. Im Mittelpunkt standen Ehrungen für eine langjährige Mitgliedschaft. Laut Ortsvorsitzendem Hartmut Rochholz hätte der Ortsverband eigentlich 55 Mitglieder zu ehren gehabt, doch nicht alle konnten aus gesundheitlichen Gründen zum Ehrennachmittag kommen: "Wir möchten uns heute bei unseren Mitgliedern für die langjährige Unterstützung und Treue zur Arbeiterwohlfahrt bedanken und ihnen etwas zurückgeben. In unserer Gesellschaft ist es leider nicht selbstverständlich, dass man uneigennützig für andere einsteht."

Mit selbst gebackenem Kuchen und Kaffee verbrachte man mit den Geehrten einen schönen Nachmittag.

Awo-Kreisvorsitzende Inge Aures stellte heraus, dass die Arbeiterwohlfahrt Kulmbach nach dem Klinikum Kulmbach der zweitgrößte Arbeitgeber mit rund 800 Mitarbeitern im sozialen Bereich ist. Aures verwies darauf, dass der Kreisverband in vielen Senioren- und Tagespflegeeinrichtungen sowie Kindertagesstätten präsent ist: "Wir freuen uns, dass unsere rund 2000 Mitglieder ein gutes Fundament bilden."

Treue Mitglieder und Mitarbeiter seien in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit. Für die Zukunft sei man gut gerüstet. Aures sprach die Einweihung der Tagespflege in Trebgast an, wo 16 Plätze entstanden sind. In der Begegnungsstätte Am Rasen habe die Awo 14,7 Millionen Euro ohne Zuschüsse des Freistaates investiert. Als Nächstes soll das Haus in der Johann-Brenk-Straße saniert werden.

An ihren Vorgänger im Amt als Kreisvorsitzender gewandt, der für eine 50-jährige Mitgliedschaft geehrt wurde, sagte Aures: "In seine Fußstapfen konnte ich nicht treten, denn sie sind einfach viel zu groß. Oskar Schmidt ist das Aushängeschild der Arbeiterwohlfahrt immer gewesen, und das bleibt er auch weiterhin. Als Ehrenvorsitzender ist er nach wie vor bereit, uns ehrenamtlich zu unterstützen und dafür sind wir ihm sehr, sehr dankbar." Werner Reißaus

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren