Herzogenaurach
herzogenaurach.inFranken.de  Der Bläsernachwuchs des Nordbayerischen Musikbundes bildete sich über Pfingsten weiter.

Mit viel Einsatz und Disziplin

Die idyllisch über Ipsheim gelegene Burg Hoheneck war zu Beginn der Pfingstferien wieder fest in der Hand des Bläsernachwuchses des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) aus dem Bezirk Mittelfranken. Ähn...
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Abschlusskonzert begeisterten die jungen Musiker ihre Eltern. Foto: privat
Beim Abschlusskonzert begeisterten die jungen Musiker ihre Eltern. Foto: privat

Die idyllisch über Ipsheim gelegene Burg Hoheneck war zu Beginn der Pfingstferien wieder fest in der Hand des Bläsernachwuchses des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) aus dem Bezirk Mittelfranken. Ähnlich wie bei der Arbeitsphase des symphonischen Blasorchesters, die in der ersten Osterferienwoche ebenfalls auf der Burg stattfindet, erarbeiteten die Nachwuchsmusiker im Alter zwischen acht und 15 Jahren mit ihren Dozenten in nur knapp dreieinhalb Tagen ein Konzertprogramm, dass sie ihren Eltern am Pfingstmontag in einem "Mini-Konzert" präsentierten.

Dafür stellten die musikalischen Leiter und Dozenten Andrea Kürten (Gesamtleitung und Organisation), Ingo Kürten (tiefes Blech), Andreas Bolleininger (Trompeten) sowie Norbert Henneberger (Hörner & Saxophone) ein buntes Programm mit Werken aus der gängigen Blasorchesterliteratur, aber auch schmissig-rockigen Arrangements bekannter Titel aus den Charts zusammen. Unterstützt wurden die Dirigenten bei ihrer Arbeit von den Dozenten Tanja Markl (Klarinetten), Veronika Schniske-Falk (Oboen & Flöten) und Wolfgang Schniske (Schlagzeug).

Da die Kinder und Jugendlichen zwischen der Probenarbeit auch mal eine Pause benötigen, hatten die beiden pädagogischen Betreuer Katrin Schmerler und Daniel Berger unterstützt von den beiden Praktikantinnen Marie Scholz und Vanessa Neudecker einiges an Freizeitaktivitäten für sie vorbereitet: Waren die Teilnehmer in den vergangenen Jahren rund um die Burg noch in einem Geländespiel aktiv, so konnten die verschiedenen Teams in diesem Jahr am Sonntagnachmittag die "Dodge-Ball-Meisterschaft" (eine etwas schärfere Variante des Spiels "Völkerball") für sich entscheiden.

Mühelose Stilwechsel

Dafür wurden bereits am Samstag in der Mittagspause Team-Flaggen bemalt, Ratschen zum Anfeuern verziert und für das leibliche Wohl selbst Brot gebacken. Zudem durfte bei dieser Phase der Klassiker schlechthin nicht fehlen: Stockbrot am Lagerfeuer.

Bewundernswert über das ganze Wochenende hinweg: Der Einsatz und die Disziplin der Kinder. Davon konnten sich auch ihre Eltern und Verwandten im Abschlussvorspiel überzeugen: Die rund 65 jungen Musiker vollzogen den Wechsel der musikalischen Stilrichtungen mit müheloser Flexibilität. Ob Originalkompositionen für Blasorchester ("On The Edge Of The Sword" von David Shaffer), klassische Literatur (eine Konzert-Suite von Stücken des ungar. Komponisten Béla Bartók) oder fetzige Sounds ("Mini-Rock'n Roller Skates" von Thiemo Kraas) und Volksmusik ("Amboss-Polka"): Die Kinder und Jugendlichen demonstrierten eindrucksvoll, zu welch einem homogenen Klangkörper sie am vergangenen Wochenende zusammengewachsen sind.

Und so (ent)ließen die Konzertbesucher ihre Kinder nicht ohne eine Zugabe in die wohlverdienten Ferien. So setzten die Kids mit dem Hit "Shallow", bekannt durch die Pop-Sängerin Lady Gaga und Bradley Cooper, einen gefühlvollen Schlusspunkt unter ein durchaus gelungenes Konzert zum Pfingstmontag.

Unterstützt wird diese Orchesterfreizeit des Nordbayerische Musikbundes unter anderem direkt vom Bezirk Mittelfranken, der so den Kindern, aber auch den Dozenten optimale Bedingungen ermöglicht. Dass diese Investition in die Nachwuchsarbeit sinnvoll ist, zeigt sich nicht nur dadurch, dass einige ehemalige Teilnehmer der Juniorbläserwoche mittlerweile beim großen Bezirksorchester aktiv sind, sondern auch die gewonnenen Erfahrungen in ihre Heimatvereine mitnehmen und weitergeben - ganz im Sinne des NBMB, dessen Aufgabe zum einen die Gewinnung und Förderung des Nachwuchses für Blas- und Laienmusik ist, aber auch die Erhaltung und Förderung von Volksmusikbildung, Brauchtum und regionaler Kultur. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren