Kronach

Mit spannenden Neuentdeckungen

Der Musikring der VHS plant für die neue Saison wieder vier Konzerte im Kreiskulturraum. Auch diesmal wird die Abwechslung großgeschrieben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Duo "Clariphin" mit Seraphin Maurice Lutz (Klarinette) und Clara Isabella Siegle (Klavier) eröffnet die Musikring-Saison. Foto: privat
Das Duo "Clariphin" mit Seraphin Maurice Lutz (Klarinette) und Clara Isabella Siegle (Klavier) eröffnet die Musikring-Saison. Foto: privat

Kronach —  "Klassik erleben!" - das ist das Motto des VHS-Musikrings auch in der Saison 2019/2020, für die das dreiköpfige Organisationsteam erneut eine außergewöhnliche Mischung zusammengestellt hat. Bei einem Pressegespräch stellten am Dienstag Ulrike Hünefeld und Rainer Kober das neue Programm vor - und das verspricht musikalische Leckerbissen.

"Diesmal haben wir viele spannende Neuentdeckungen im Programm; aber auch einheimische Musiker und gute Bekannte", strahlt Hünefeld, die seit Frühjahr 2011 als künstlerische Beraterin tätig ist. Sie übernimmt die Programmgestaltung und pflegt den Kontakt zu den Künstlern. Zur Kategorie "spannende Neuentdeckungen" zählen die beiden jungen Künstler des Duos "Clariphin" - der Klarinettist Seraphin Maurice Lutz (Jahrgang 1998) und die Pianistin Clara Isabella Siegle (Jahrgang 2000), die das Auftaktkonzert bestreiten. Beide sind trotz ihrer jungen Jahre bereits vielfache Preisträger musikalischer Wettbewerbe. "Vielleicht wird man in zehn Jahren sagen, dass die beiden ganz am Anfang in Kronach aufgetreten sind", kann sich Hünefeld gut vorstellen.

Auch beim zweiten Konzert ist mit dem "Lazarus Streichquartett" ein junges, aufstrebendes Ensemble zu Gast. Das internationale Quartett hat sich 2007 beim gemeinsamen Studium in Neuseeland gegründet. Das dritte Konzert bestreitet "Lokalmatadorin" Ulrike Maria Gossel aus Kronach. Die Cellistin tritt mit dem Dirigenten Wilhelm Schmidts auf, der mit seinem Vocalensemble Würzburg nach Kronach reist. "Ein gemeinsames Programm von Cello und Konzertchor - das ist schon sehr außergewöhnlich", freut sich Hünefeld, die zum Abschluss der Saison zusammen mit Astrid Knöchlein (Oboe) und Julia Marion (Fagott) selbst in Erscheinung treten wird. Die drei Musikerinnen präsentieren Musik der Klassik auf historischen Instrumenten der Klassik.

"Für jeden Musikfreund ist wieder etwas dabei", schwärmt Rainer Kober, der mit "Kronach Creativ" seit 2007 mit an Bord ist. Trotz eingeschränkter finanzieller Mittel konnte man erneut ein großartiges Konzertprogramm auf die Beine stellen und die Eintrittspreise beibehalten. Besonders günstig ist das Abo, bei dem man zum Preis von 49 Euro vier Konzerte zum Preis von drei Konzerten erleben kann. Sehr dankbar zeigt sich Kober für eine Spende der VR Bank Oberfranken Mitte über 500 Euro. Weitere Spenden würden dringend benötigt. "Um die Veranstaltungsreihe aufrecht erhalten zu können, werden wir in Zukunft noch mehr auf Spenden angewiesen sein", verdeutlicht Hünefeld.

Dem Organisationsteam, dem auch Kerstin Sperschneider angehört, ist es ein großes Anliegen, kulturelle Vielfalt auch in einer kleinen Stadt wie Kronach zu erhalten und Konzerte von hoher Qualität hierher zu bringen. Das Kronacher Publikum soll Kultur erleben können, ohne weite Fahrten auf sich nehmen zu müssen. Gegründet wurde die Reihe um 1970 auf Initiative von Heinz Stenglein, dem damaligen Leiter der VHS. Kronach Creativ hat die finanzielle Absicherung für mögliche Verluste übernommen. Noch heute bringt sich die VHS mit ein, indem sie den Verkauf der Abos übernimmt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren