Gössenreuth
gössenreuth.inFranken.de  Die Feuerwehr ehrte Mitglieder und blickte aufs Gründungsfest zurück.

Mit Lob förmlich überhäuft

Die Ehrung verdienter Aktiver und treuer Mitglieder prägte die Hauptversammlung der Feuerwehr Gössenreuth im Gerätehaus. Das Staatliche Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Dienstzeit durften Vorsitzen...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Geehrten der Feuerwehr Gössenreuth mit den Offiziellen Foto: Klaus Peter Wulf
Die Geehrten der Feuerwehr Gössenreuth mit den Offiziellen Foto: Klaus Peter Wulf

Die Ehrung verdienter Aktiver und treuer Mitglieder prägte die Hauptversammlung der Feuerwehr Gössenreuth im Gerätehaus. Das Staatliche Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Dienstzeit durften Vorsitzender Achim Geyer, die Kommandanten Markus Matussek und Michael Hartmann sowie Christopher Hofmann und Markus Schneider entgegennehmen. Den aktuellen Mitgliederstand bezifferte der Vorsitzende mit 121 Personen.

In seinem Rückblick zeigte sich Achim Geyer stolz auf das, was die kleine Ortschaft Gössenreuth mit dem Festwochenende vom 19. bis 22. Juli 2018 auf die Beine gestellt hatte. Der Vorsitzende erwähnte das vielfache Lob für den reibungslosen und störungsfreien Ablauf. Insgesamt könne sich Gössenreuth "schon ein bisschen was einbilden auf diese Großveranstaltung und die grandiose Gemeinschaftsleistung". Das vorher entwickelte Veranstaltungskonzept sei voll aufgegangen, der Festzug mit seinen 1500 Teilnehmern und die Ausrichtung des Kreisfeuerwehrtages seien perfekt organisiert gewesen. Vielfältig sei zudem die Unterstützung durch die Heimatgemeinde Himmelkron und das Landratsamt gewesen.

Markus Matussek bezifferte die Zahl der Aktiven auf 26, hinzu kämen elf Feuerwehranwärter. Neben zwölf Alarmierungen, davon vier für technische Hilfeleistungen, fanden 16 Übungen und vier weitere Dienste statt. Insgesamt kamen 1620 geleistete Stunden zusammen. Die Aktiven hätten sehr zahlreich an Lehrgängen teilgenommen. Heuer stünden die Leistungsprüfung "Löschangriff" und die Prüfung zur Jugendleistungsspange an.

Gut ist nach den Worten des Kommandanten die Zusammenarbeit mit den Ortswehren Himmelkron und Lanzendorf sowie der Gemeinde Himmelkron.

Jugendwartin Andrea Raubbach freute sich über die Plätze 5 und 7 der beiden Gruppen beim Kreisjugendmarsch in Kulmbach.

Der federführende Kommandant Daniel Kohl lobte die gute Zusammenarbeit der drei Himmelkroner Wehren und zollte den Gössenreuthern seinen Respekt für ihre Jugend- und Nachwuchsarbeit.

"Einen Meilenstein gesetzt"

Himmelkrons Zweiter Bürgermeister Harald Peetz betonte, dass das Dorf Gössenreuth mit dem viertägigen Fest einen Meilenstein gesetzt und Werbung für die ganze Gemeinde Himmelkron betrieben habe.

Landrat Klaus Peter Söllner betonte, dass die Wehr Gössenreuth eine großartige Arbeit leiste und hervorragende Jugendarbeit betreibe. Mit dem letztjährigen Kreisfeuerwehrtag anlässlich des 140-jährigen Wehrbestehens habe Gössenreuth Ehre auch für den Landkreis Kulmbach eingelegt. Das Fest sei eine großartige und beispielhafte Demonstration in Sachen Feuerwehr gewesen.

Kreisbrandmeister Reiner Bär sprach im Hinblick auf die Ausrichtung des Kreisfeuerwehrtages 2018 von einer Topleistung der Gössenreuther. 2019 sei die Marktgemeinde Wirsberg Ausrichter und 2020 Zaubach. Die Feuerwehr Wirsberg richte am 18. April einen Erwachsenenleistungsmarsch aus. "Für 2019 wird noch ein Ausrichter für den Kreisjugendmarsch gesucht", betonte Bär.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren