Harsdorf

Mit den Feiern sehr zufrieden

Der TSV Harsdorf kann auf 100 Jahre bewegte Vereinsgeschichte zurückschauen. Das Jubiläumsjahr wurde gebührend gefeiert - und TSV-Vorsitzender Manfred Zapf kam völlig zu Recht zu dem Ergebnis: "Wir ha...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen beim TSV Harsdorf (von links) Vorsitzender Manfred Zapf, Christin Thamm, André Kretzer, Karin Hofmann, Heike Dörfler, Jutta Uhlig, Bürgermeister Günther Hübner und Zweiter Vorsitzender Thomas Hirschmann.  Foto: Werner Reißaus
Ehrungen beim TSV Harsdorf (von links) Vorsitzender Manfred Zapf, Christin Thamm, André Kretzer, Karin Hofmann, Heike Dörfler, Jutta Uhlig, Bürgermeister Günther Hübner und Zweiter Vorsitzender Thomas Hirschmann. Foto: Werner Reißaus

Der TSV Harsdorf kann auf 100 Jahre bewegte Vereinsgeschichte zurückschauen. Das Jubiläumsjahr wurde gebührend gefeiert - und TSV-Vorsitzender Manfred Zapf kam völlig zu Recht zu dem Ergebnis: "Wir haben unserem Verein einen würdigen 100. Geburtstag ausgerichtet. Ich denke, wir haben in diesem Jahr Werbung für unseren Verein gemacht, uns gut präsentiert und es gab so manches Lob von den Besuchern."

Zapf dankte allen, die sich für das Jubiläumsfest eingebracht hatten. Was die gelungene Festschrift angeht, hob er besonders Elena Dörfler und Stephan Schicke hervor. Wie immer wurde den Besuchern eine Tombola angeboten, und die "Theaterbande" gefiel mit den Kinderstück "Der Hexenbrei" und die Senioren mit dem Einakter "O Tannenbaum."

Los ging es mit der Silvesterparty, bei der das Jubiläumsjahr mit rund 200 Gästen auf dem Gelände der Firma Metall-Bau Schmitt stimmungsvoll begrüßt wurde. Zapf dankte hier vor allem dem Gastgeber und den vielen Helfern.

Ein voller Erfolg war der Dreiakter "Chaos im Bestattungshaus", dabei mussten sogar zwei Ausfälle kurzfristig verkraftet werden. Einen besonderen Dank richtete der Vorsitzende hier an die beiden "Nothelfer" Wolfgang Schinköthe und Markus Kratzer.

Gut besucht war das Schlachtfest im TSV-Sportheim. Weitgehend gelöst werden konnten auch die Nachwuchsprobleme in der Wurstküche.

Festabend als Höhepunkt

Weitere Höhepunkte waren ein gut besuchter Sportlerfasching mit einem tollen Rahmenprogramm, natürlich der Festabend "100 Jahre TSV Harsdorf" mit Vereinsehrungen und dem Festvortrag des Schirmherrn, Bürgermeister Günther Hübner. TSV-Vorsitzender Manfred Zapf: "Es war ein würdiger Abend, dem Anlass angemessen und auch am richtigen Veranstaltungsort."

Mit einem Sportwochenende "100 Jahre TSV Harsdorf - 60 Jahre Fußballabteilung" ging es dann im Sommer weiter, wobei das Spiel des Regionalligisten SpVgg Bayreuth gegen den Landesligisten TSV Neudrossenfeld den Höhepunkt bildete. Das eigentliche Festwochenende wurde dann im August "eingeläutet", dabei mit "Fränkischen Abend", einem Tanzabend und einem Familientag am Sonntag, beginnend mit einem Zeltgottesdienst und einer themenbezogenen, auf den TSV zugeschnittenen, humorvollen Predigt von Pfarre Ralph Meyer. Voll des Lobes war der Vorsitzende über die Organisation zum gemeinsamen Mittagessen am Sonntagmittag, für das Renate Dörfer verantwortlich war. Das Festjahr wurde schließlich mit einem Kabarettabend mit Mäc Härder aus Bamberg im November beendet.

Was den sportlichen Bereich angeht, stellte Vorsitzender Manfred Zapf die Frage, ob vor lauter Feierlichkeiten die Kernaufgaben etwas in den Hintergrund getreten sind, denn mit 17 Punkten aus 13 Spielen auf Platz 6, das kann nach den Worten von Zapf nicht der Anspruch des Vereins sein.

Folgende Ehrungen wurden anschließend vorgenommen: Ehrennadel in Bronze (15 Jahre): Markus Hübner, Andrè Peez, Gabriele Hereth, Ulrike Kühnel, Jürgen Krappmann. Ehrennadel in Silber (25 Jahre): Evelyn Müller, Steffen Kretzer, Christian Fischer, Sebastian Fischer, André Kretzer. Ehrennadel in Gold (35 Jahre): Helmut Knörl, Karin Hofmann, Heike Dörfler, Jutta Uhlig, Irmgard Müller. Theaterehrung (zehn Jahre): Christin Thamm. Werner Reißaus

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren