Höchstadt a. d. Aisch

Mit dem Handy ging es direkt zur Blutentnahme

Das Mitteilungsbedürfnis brachte es an den Tag. Am Sonntagvormittag fiel einer Streife der Erlanger Verkehrspolizei auf der A 3 zwischen Höchstadt und Erlan...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Mitteilungsbedürfnis brachte es an den Tag. Am Sonntagvormittag fiel einer Streife der Erlanger Verkehrspolizei auf der A 3 zwischen Höchstadt und Erlangen ein Lieferwagenfahrer auf, da er während der Fahrt mit dem Handy am Ohr telefonierte.
Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der 22-jährige Pole offenbar außerdem Drogen konsumiert hatte. Ein Test zeigte an, dass der Fahrer Amphetamin konsumiert hatte.
Die Weiterfahrt wurde dem 22-jährigen Polen für die folgenden zwölf Stunden untersagt und zudem eine Blutentnahme angeordnet. Ob der Betroffene die Standzeit zum Telefonieren nutzte, blieb unbekannt, teilt die Polizei mit. pol

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren