Herzogenaurach
Eilbus

Mit dem Eilbus von Erlangen nach Eschenau

"Wenn die Baustelle nicht gewesen wäre, wären wir fast zu schnell gewesen", bilanzierte Landrat Alexander Tritthart laut einer Pressemitteilung die Fahrt mit dem neuen Eilbus 209E. 39 Minuten dauerte ...
Artikel drucken Artikel einbetten

"Wenn die Baustelle nicht gewesen wäre, wären wir fast zu schnell gewesen", bilanzierte Landrat Alexander Tritthart laut einer Pressemitteilung die Fahrt mit dem neuen Eilbus 209E. 39 Minuten dauerte die Fahrt von den Erlanger Arcaden bis zum Bahnhof in Eschenau. 33 Minuten hätte der Bus laut Plan gebraucht. Für den Landrat Gelegenheit, seine zweite rollende Bürgersprechstunde anzubieten. Daneben hat er mit Martina Schunk, Sachgebietsleiterin Öffentlicher Personennahverkehr des Landratsamtes, über die aktuelle Entwicklung der Busse im Erlanger Oberland gesprochen.

Macht Eckentals Firmen interessanter Eckentals Erste Bürgermeisterin Ilse Dölle ist mit dem neuen Konzept sehr zufrieden. "Ich bedanke mich beim Landrat, dass er das Oberland nicht vergessen hat. Das neue Angebot macht den ÖPNV und Eckental als Wirtschaftsstandort attraktiver", sagte Dölle am Eschenauer Bahnhof. Zudem sei das Klimaschutz pur. Sie hofft, dass sich durch die neue Eilbuslinie auch mehr Erlanger Jugendliche für die hiesigen Firmen interessieren. Längerfristig wünscht sie sich eine StUB-Anbindung für den Markt.

Elmar Singer, Geschäftsführer der Firma Schmetterling aus Obertrubach, der das "Linienbündel Erlanger Oberland" mit Hybridbussen bedient, ist ebenfalls mit dem Start zufrieden.

Hinweis auf Haltestellen

Damit der neue Eilbus bei Fahrgästen bekannter wird und es nicht zu Verwirrung beim Umsteigen kommt, sollen seine Fahrer auf die Expresslinie und die Umsteigemöglichkeiten hinweisen. Auf der Fahrt nach Eschenau informierte der Busfahrer jeden der 31 Fahrgäste persönlich und per Durchsage, dass der Eilbus nicht in Dormitz und Neunkirchen hält. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren