Laden...
LKR Kulmbach
Entsorgung

Mit Coronavirus kontaminierter Hausmüll muss sicher verpackt werden

Da die Zahl der Haushalte mit ambulant betreuten Covid-19-Verdachtsfällen und leicht erkrankten bestätigten Covid-19-Patienten stetig zunimmt, gibt der Zweckverband Müllverwertung Schwandorf (ZMS) für...
Artikel drucken Artikel einbetten

Da die Zahl der Haushalte mit ambulant betreuten Covid-19-Verdachtsfällen und leicht erkrankten bestätigten Covid-19-Patienten stetig zunimmt, gibt der Zweckverband Müllverwertung Schwandorf (ZMS) für sein gesamtes Verbandsgebiet, zu dem auch Stadt und Landkreis Kulmbach zählen, folgende Hinweise zur Abfallentsorgung der betroffenen Haushalte.

Alle Abfälle, die zu Hause von Verdachtsfällen oder leicht er-krankten Patienten erzeugt wurden und mit unter anderem Sekreten kontaminiert sein können, wie Taschentücher, Mund-Nasen-Schutz, Hygieneartikel etc., sind demnach als Restmüll zu entsorgen. Darunter fallen beispielsweise auch sonst verwertbare Abfälle, wie Joghurtbecher, aus denen gegessen wurde, heißt es. Grundsätzlich gilt für Haushalte mit ambulant betreuten Covid-19-Verdachtsfällen und leicht erkrankten entsprechenden Patienten daher: Im Zweifelsfall über den Restmüll entsorgen.

Die Abfälle dürfen aber nicht lose in die Restmülltonne gegeben werden, sondern müssen zuvor in stabile Müllsäcke verpackt und durch Verknoten oder Zubinden sicher verschlossen werden. Damit soll eine Gefährdung weiterer Nutzer der Restmülltonne und des Personals der Müllabfuhr sowie der Entsorgungsanlagen ausgeschlossen werden, wie es heißt.

Gleiches gilt für Einrichtungen des Gesundheitsdienstes, wie beispielsweise Hausarztpraxen, die nur geringe Mengen aus der Versorgung von Covid-19-Fällen (Einwegschutzkleidung, Abfälle, die mit Sekreten kontaminiert sind) haben. Auch diese Abfälle sind in stabilen verschlossenen Müllsäcken über den Restmüll zu entsorgen. Spitze und scharfe Gegenstände sind in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen zu verpacken. Einrichtungen des Gesundheitsdienstes, die schwerpunktmäßig solche Fälle behandeln, entsorgen diese Abfälle als "infektiöse Abfälle" über gesonderte Entsorgungswege. Alle anderen Haushalte sollen die Abfalltrennung wie gewohnt weiterhin durchführen.

Zur Vermeidung weiterer Personenkontakte bleiben auch die Müllumladestationen für die Annahme von Kleinmengen aus dem privaten und gewerblichen Bereich bis auf weiteres geschlossen. Gewerbemüllanlieferungen mit Fahrzeugen, die selbstständig kippen bzw. entleeren können, sind weiterhin möglich. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren