Ebern

Mit 96 Treffern nach München

Die Unterhebelgewehrschützen der SG Ebern gewinnen die Bezirksmeisterschaft in Nüdlingen und lösen damit das Ticket für die "Bayerische" in München - wirklich gern gesehen ist die Mannschaft dort aber nicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch in diesem Jahr dominierten die Unterhebelgewehr-C-Schützen der Schützengesellschaft Ebern bei den Bezirksmeisterschaften. In Nüdlingen gelang dem Team mit (von links) Carsten Präger, Helmut Stubenrauch und Kevin Heider mit 96 Treffern der insgesamt zwölfte Mannschaftstitelgewinn. Stubenrauch sicherte sich zudem mit 39 von 40 möglichen Treffern Platz 1 im Einzelwettbewerb.  Foto: Wolfgang Dietz
Auch in diesem Jahr dominierten die Unterhebelgewehr-C-Schützen der Schützengesellschaft Ebern bei den Bezirksmeisterschaften. In Nüdlingen gelang dem Team mit (von links) Carsten Präger, Helmut Stubenrauch und Kevin Heider mit 96 Treffern der insgesamt zwölfte Mannschaftstitelgewinn. Stubenrauch sicherte sich zudem mit 39 von 40 möglichen Treffern Platz 1 im Einzelwettbewerb. Foto: Wolfgang Dietz

96 Treffer reichten der Unterhebelgewehr-C-Mannschaft der Schützengesellschaft Ebern aus, um ihre seit Jahren anhaltende Dominanz in dieser Disziplin bei der Bezirksmeisterschaft in Nüdlingen zu untermauern. Durch dieses Ergebnis fährt die SG Ebern im Herbst zur Bayerischen Meisterschaft nach München und wird dort ein Wörtchen um den Titel mitreden.

Der Triumph der Eberner ist nichts neues - die Mannschaft wird seit Jahren gefürchtet und deshalb nicht wirklich gern gesehen. In den vergangenen 13 Jahren holten sie zwölf Mal die Bezirksmeisterschaft nach Ebern, lediglich im Jahr 2012 mussten sie sich mit Rang 2 begnügen. Sie knackten zwar in diesem Jahr nicht die 100er-Marke, doch reichten diesmal 96 Treffer aus, um den Titel mit nach Hause zu nehmen.

Nüdlingen bleibt nur Vizetitel

Die SGE-Schützen lagen damit sechs Treffer vor dem SSV 1911 Nüdlingen, der sich wie bereits ein Jahr zuvor mit der Vizemeisterschaft zufriedengeben musste. Das Eberner Trio war mit Helmut Stubenrauch, Kevin Heider und Carsten Präger vertreten. Stubenrauch, seit mehreren Jahrzehnten das Aushängeschild der SG Ebern, ließ auch in diesem Jahr nichts anbrennen. In sieben der acht Zehnerserien blieb er fehlerlos, lediglich in Durchgang 3 erlaubte er sich einen Fehlschuss. Damit gelang ihm erneut der Bezirksmeistertitel im Einzelwettbewerb. Platz 2 sprang für Clemens Senn vom SV Kleinrinderfeld mit achtbaren 36 Treffern heraus. Bronze holte Tobias Reuß von der SG 1433 Frei mit 34 Treffern.

Doch auch Mannschaftskollege Sebastian Drößmar, der diesmal in Team II die Eberner Farben vertrat, lag mit 34 Treffern gleichauf mit dem Drittplazierten Reuß. Platz 5 schnappte sich Kevin Heider mit 32 Treffern, Carsten Präger kam mit 25 Treffern auf Rang 19 in der Einzelwertung - beide feierten aber mit dem Team die Bezirksmeisterschaft.

Bei der zweiten Garnitur der SG Ebern fiel Lukas Schorr kurzfristig aus, sodass man mit Martin Scheler und Sebastian Drößmar nur zwei Schützen in die Mannschaftswertung brachte. Durch diese Ergebnisse herrschte hervorragende Stimmung im Eberner Lager, die Sportschützen freuen sich auf die Teilnahme bei der "Bayerischen" im September auf der Olympia-Schießanlage in München.

Zwar haben die Eberner freundschaftliche Beziehungen zu zahlreichen Konkurrenten der anderen Vereine, doch wirklich gern gesehen ist die SG Ebern am Schießstand nicht - daran ist ihre Dominanz aufgrund der starken Leistungen schuld.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren