Bischberg

Missbrauch: auch in Hallstadt?

Der angehende Erzieher, der in der Bischberger AWO-Kita Kinder sexuell missbraucht haben soll, war während seines Praktikums in einer weiteren AWO-Einrichtung tätig. Nach Pannen geht Vorsitzender Stieringer nun in die Offensive.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch im AWO-Kinderhaus in Hallstadt war der 19-Jährige drei Wochen lang eingesetzt.  Foto: Barbara Herbst
Auch im AWO-Kinderhaus in Hallstadt war der 19-Jährige drei Wochen lang eingesetzt. Foto: Barbara Herbst
Anette Schreiber

Bisher gibt es keine Indizien für Missbrauch in der Hallstadter AWO-Kita. Aber da der 19-Jährige, der in der Bischberger Kita "Am Vogelberg" Kinder sexuell missbraucht haben soll, während seines einjährigen Praktikums bei der AWO in Bischberg auch drei Wochen in der Hallstadter AWO-Kita eingesetzt war, will der kommissarische AWO-Kreisvorsitzende Klaus Stieringer nichts riskieren. Vor allem nicht nach den in dieser Woche bekannt gewordenen internen Kommunikationspannen.
In Hallstadt ist umgehend ein Elternbrief herausgegangen und ein Infoabend nach den Ferien anberaumt.


Schlimmste Woche

Diese Woche war wohl die bisher schlimmste für den hauptberuflichen Bamberger Stadtmarketing-Macher Stieringer, in seinen 20 Domstadtjahren, wie er im Gespräch mit dem Fränkischen Tag anklingen lässt.
Seit Stieringer Montagabend über inFranken.de von Missbrauchsvorwürfen in der Bischberger Kita, den Anzeigen, der Verhaftung und einem geständigen Beschuldigten erfahren hat, ist er erst einmal aus allen Wolken gefallen und dann aktiv geworden: Bereits Mittwochabend lud er die Bischberger Kita-Eltern zu einem Gespräch. Gut 150 Mütter und Väter waren erschienen.
Vor ihnen, so berichteten Anwesende, hätte Stieringer die Fehler der mangelnden Kommunikation mit den Eltern (Anmerkung der Redaktion: ab Mitte Februar, als die Verhaftung des 19-Jährigen bekannt war) eingeräumt, die Schuld dafür auf sich genommen und sich entschuldigt. Zugleich wurde den Eltern in Zusammenarbeit mit dem Weißen Ring pädagogische, psychologische und rechtliche Betreuung angeboten.
Zumindest als ein Ventil hat der Vater einer möglicherweise betroffenen Tochter diesen Abend empfunden und auch eine gewisse Erleichterung verspürt. Er findet es gut, dass die AWO sich an dem Abend nicht herausgeredet hat und spricht auch von "viel Verständnis für die Eltern."
Freilich hegt der Vater Zweifel daran, dass der 19-Jährige erst in den Wochen seiner Ausbildung zum Erzieher Kinder missbraucht haben könnte.
Im Anschluss an den AWO-Abend, so der Vater weiter, wollte eine Mutter, die den 19-Jährigen auch als Babysitter hatte, Anzeige erstatten.
Eine weitere Mutter fand die Veranstaltung ebenfalls gut. Freilich hätte man sich genau so etwas gleich zu Beginn, also im Herbst, und nicht erst jetzt gewünscht. Als das Thema Kita Hallstadt angesprochen wurde, sei ein Raunen durch die Reihen gegangen.


Aufgeheizte Stimmung

Bischbergs Bürgermeister Johann Pfister (BI), selbst Mitglied der AWO-Kreisvorstandschaft, spricht von einer aufgeheizten Stimmung zu Beginn der Veranstaltung, was im weiteren Verlauf dann nachließ. Angesprochen wurde an dem Abend aus den Reihen der Eltern, dass der beschuldigte 19-Jährige auch im Trosdorfer Kindergarten gearbeitet hätte.
Pfisters Erkundigungen dazu am Donnerstag ergaben dann, dass Trosdorf zwar einen männlichen Praktikanten hatte, aber nicht den 19-Jährigen, wie er betont.
Hallstadts Bürgermeister Thomas Söder (CSU) wurde in dieser Woche von AWO-Geschäftsführer Werner Dippold darüber informiert, dass der beschuldigte angehende Erzieher als AWO-Praktikant auch in der Hallstadter Kita war. "Aber nur kurz und es war immer eine Fachkraft dabei", gibt Söder seine Infos wieder. Die Stadt Hallstadt sei um Aufklärung bemüht. Wenn Hilfe notwendig sei oder Fragen bestünden, könnten sich Eltern an die Stadt wenden.
Nach Ostern lädt Stieringer zu einer Sondersitzung des AWO-Vorstands, um über den aktuellen Stand zu informieren, die strukturellen Probleme zu eruieren und Maßnahmenpakete zu schnüren. "So etwas darf nie mehr vorkommen!", so Klaus Stieringer gegenüber unserer Zeitung.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren