Geroda
Formalie

Milchvieh-Laufstall abgelehnt

Einen Milchvieh-Laufstall für 88 Tiere mit geschlossener Güllegrube möchte ein Gerodaer beim früheren Schwimmbad bauen. Das lehnte das Marktgemeinderatsgremium in der Sitzung am Mittwoch einstimmig ab...
Artikel drucken Artikel einbetten

Einen Milchvieh-Laufstall für 88 Tiere mit geschlossener Güllegrube möchte ein Gerodaer beim früheren Schwimmbad bauen. Das lehnte das Marktgemeinderatsgremium in der Sitzung am Mittwoch einstimmig ab. Jedoch rein formell, um Fristen einzuhalten, sagte Bürgermeister Alexander Schneider.

Wäre nämlich keine Entscheidung gefällt worden, gilt die Voranfrage als positiv beschieden. Sowohl der Bürgermeister als auch das Landratsamt sehen das Bauvorhaben sehr kritisch. Zu viele Punkte müssen noch geklärt werden. Der Emissionsschutz müsse laut Landratsamt geprüft werden, weil der Laufstall relativ nahe zur Bebauung liegen würde. Auch ob der Brandschutz gewährleistet ist, müsse geklärt werden, weil der Gemeinde sonst womöglich "der schwarze Peter" zugeschoben werden könnte. Der Antrag wird erneut behandelt, wenn die Unterlagen vom Landratsamt zurück sind, hieß es.

Gegen den Bau eines Wohnhauses mit Garage in der Rhönstraße in Geroda hatte das Gremium keinerlei Einwände.

Bilder verblassen

Im Zuge der Vorbereitungen für die 675-Jahr-Feier Gerodas wurde festgestellt, dass Bilder von Kriegsteilnehmern im Rathaus verblassten. Damit diese Zeitzeichen nicht verloren gingen, sollten diese abfotografiert beziehungsweise digitalisiert werden, schlug Monika Bienmüller vor.

"Kein Thema", so Bürgermeister Schneider auf die Bitte einer Arbeitsgruppe, die Archive und Räume im Rathaus für ihre Recherchen nutzen wollen.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren